Bei seiner diesjährigen 50-Jahr-Feier, die mit einem Kreismusikfest des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) verbunden war, hatte der Musikverein Nurn auf die Ehrungen verdienter Mitglieder verzichtet, auch hatte man das Musizieren den Gastkapellen überlassen. Nachträglich und zum Abschluss der Feierlichkeiten fand nun ein Jubiläumskonzert mit Auszeichnungen im Mehrzweckhaus statt. Aufgrund der zahlreich durchgeführten Anerkennungen gestaltete sich der Abend zu einem Ehrungsmarathon, wobei die Gründungsmitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden.

Zum Auftakt erklang der Konzertmarsch „Egerländer Blut“ von Holger Mück durch die Jubiläumskapelle unter der Leitung ihres Dirigenten Wolfgang Schrepfer. Vorsitzender Andreas Franz blickte nochmals auf das Kreismusikfest zurück, das zu einem vollen Erfolg, nicht nur für den Verein, sondern auch für den gesamten Steinwiesener Ortsteil „ Nurn am See“ wurde.

Der Abend setzte sich zunächst mit der Polka „Bitte Böhmisch“ und mit einem Querschnitt aus dem Musical „ My Fair Lady “ fort, wobei Johannes Klug durch den musikalischen Teil des Abends führte, dabei verbindende Worte zu den Musikstücken sprach und die 21 Blasmusikanten in seiner gewohnt amüsanten Art einzeln vorstellte.

NBMB-Kreisvorsitzender Wolfgang Müller aktive Musikanten für ihre langjährige Tätigkeit: 50 Jahre Musizieren: Rudi Klug (Trompete). 40 Jahre: Helmut Deuerling (Tuba), Jürgen Eckert (Flügelhorn), Timo Eideloth (Posaune) und Arno Pohl (Schlagzeug). 25 Jahre: Kerstin Förtsch (Altsaxophon). 20 Jahre: Julia Seffler (Querflöte) und Sandra Franz (Querflöte). Zehn Jahre: Maximilian Sesselmann (Tenorhorn), Christin Klug (Klarinette) und Sandy Förtsch (Klarinette).

Bürgermeister Gerhard Wunder , der zum Fest im Juni die Schirmherrschaft übernommen hatte, rief dem Jubiläumsverein zu, dass dieser Stolz auf das Geleistete sein dürfe. Das Gemeindeoberhaupt unterstrich, dass Steinwiesen und seine Ortsteile mit Musikvereinen bestens aufgestellt seien.

Der musikalische Teil des Jubiläumskonzertes setzte sich mit dem Stück „Verträumtes Blech“, dem unter anderem das „Dankeschön“ mit Werken von Bert Kaempfert sowie Polkas, populäre Märsche und böhmische Weisen folgten, fort. Fehlen durfte nicht „Servus ihr Freunde“, das von dem Nurner und heute bei Düsseldorf lebenden Michel Förtsch für das Jubiläum geschrieben worden war.

Vorgestellt wurde ein 48-seitiges Buch über das Kreismusikfest mit Aufnahmen von den Gastkapellen bei Umzug, Gemeinschaftschor, Standkonzerten und beim Auftritt im Festzelt. Zu erhalten ist dieses Buch zum Preis von zwölf Euro bei Hans Franz (Telefon 09262/8880). hf

.