„Wir sanieren die Finanzen und die Infrastruktur.“ Was wie ein Widerspruch klingt, ist dem Stadtrat Wallenfels bei der Haushaltsverabschiedung gelungen. „Wir halten am Ziel der Konsolidierung fest“, erklärte Bürgermeister Jens Korn . „Und trotzdem nehmen wir so viel Geld in die Hand wie noch nie zuvor.“ Nur zu sparen, wäre auch nicht nachhaltig, sagte er. Den Investitionsstau müssten sonst spätere Generationen übernehmen.

Ganz viele Projekte werden heuer umgesetzt: Marktplatzsanierung, Ärztehaus in der ehemaligen Schmidtbank , Erschließung Baugebiet „Siedlung“, Erneuerung der Straße Am Fallenholz oder Neubau des Feuerwehrgerätehauses. „Wir haben große Projekte drin, aber auch sehr viele wichtige kleinere Vorhaben“, so Korn. Dies werde alle stark fordern. 5,2 Millionen entfielen auf Investitionen. Im Verwaltungshaushalt werde ein Überschuss erwirtschaftet. „Wir können am Ende 400 000 Euro an Schulden zurückführen.“

Der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Marco Fischer, dankte dem Bürgermeister, der Verwaltung und dem Landratsamt Kronach. „Wir müssen jetzt den Rekordhaushalt in die Tat umsetzen. Wir kommen der Sanierung unserer Finanzen und der Modernisierung der Infrastruktur ein gutes Stück näher.“

Der Haushalt der Stadt Wallenfels für 2022 umfasst 6,674 Millionen Euro im Verwaltungshaushalt und 5,196 Millionen Euro im Vermögenshaushalt. Der Gesamtbetrag der Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen wird auf 645 585 Euro festgesetzt.

Auch auf den Konflikt in der Ukraine ging Jens Korn ein. „Ein Krieg in Europa – damit hatte niemand mehr gerechnet. Außenministerin Annalena Baerbock habe neulich gesagt, wir seien in einer anderen Welt aufgewacht. Dieses Gefühl habe ich auch.“ Bei aller Sorge und Ohnmacht sei es wichtig, Solidarität zu zeigen und Zeichen zu setzen.

Sitzungsgeld geht in die Ukraine

Die Stadtratsmitglieder beschlossen, das Sitzungsgeld für die Hilfe der Menschen in der Ukraine zu spenden, „die unter diesem völlig sinnlosen Krieg zu leiden haben“. Allein 500 Euro kamen von Jens Korn , der einen Teil seines Corona-Bonus’ weitergab (800 Euro bekommt der Besuchsdienst des Altenheimes), insgesamt können 780 Euro für die Ukrainehilfe gespendet werden.

Dann verkündete der Bürgermeister etwas Erfreuliches: Wallenfels hat einen Förderbescheid über 1,5 Millionen Euro zur Generalsanierung des Freibads bekommen. Aufgrund der mittelfristigen Finanzplanung ist die Maßnahme für die Jahre 2025/26 eingeplant. Zunächst muss ein Planungsbüro gesucht werden. Bei einer Sanierungssumme von 1,7 Millionen Euro und einer 90-prozentigen Förderung muss die Planungsleistung europaweit ausgeschrieben werden. Bei der Modernisierung soll aber der Charme des Freibads mit Bäumen erhalten bleiben.

Kneipp-Park rückt näher

Die Stadt Wallenfels will das interkommunale Kooperationsprojekt „Naturerlebnis Wäldla“ verwirklichen. Grundlage für den Kneipp-Park im Leugnitztal ist die Entwurfsplanung des Architekturbüros Schöttner. Die Kosten für Kneipp-Becken, Ruhebereich, Barfußpfad und Floß, Blütenwiese mit Obstbaumreihe und Kräutergärtchen summieren sich auf 123 500 Euro.

Nach derzeitigem Stand kann mit einer Förderung durch Leader-Programm in Höhe von 72 700 Euro gerechnet werden. Zudem hat die Oberfrankenstiftung eine Förderzusage von 24 700 gegeben. Für die Stadt Wallenfels verbleibt damit ein Eigenanteil von 26 100 Euro, der nun beschlossen wurde. „Es ist ein wirklich tolles Projekt“, freute sich Korn. Die Stadt hoffe noch auf Unterstützung etwa von Banken oder Vereinen.

Die Stadt strebt heuer die Sicherung des Felsenhangs im Bereich Schützenstraße/Rathausgasse an. „Dieser Hang macht Probleme“, verdeutlichte der Bürgermeister. An vielen Stellen rutsche das Gestein, das bereite ihm ein ungutes Gefühl.

Mit einer Geologin des Instituts für Umweltgeologie und Altlasten (LGA) habe man sich den Hang nun noch einmal angeschaut. Der Rathauschef zeigte Fotos von Spalten, Felsvorsprüngen und Teilbereichen, die ohne Sanierung bedrohlich werden könnten. Es komme jetzt schon immer wieder etwas Geröll herunter.