Das neue Fahrzeug der Diakoniestation in Weißenbrunn ist schon seit Jahresanfang ohne den Segen der Kirche unterwegs. Nach dem Grund musste man nicht lange suchen, denn Corona habe auch hier dazwischengegrätscht, so der Vorsitzende des Diakonievereins , Egon Herrmann . Jetzt wurde das nachgeholt und die offizielle Übergabe war zwar nur noch „pro forma“, aber deshalb freuten sich die Beteiligten nicht weniger über das schicke „VR-Mobil“.

Es sei noch ohne Dellen, versicherte Herrmann, was Pflegedienstleiterin Ute Kleylein nur bestätigen konnte. Es stand aufpoliert und geschmückt im Hof und wartete nur noch auf den Segen Gottes. Der kam dann auch in Gestalt der zwei Geistlichen , Pfarrer Andreas Heindl und Pfarrvikar Norbert Lang, die als ökumenische Einheit auftraten.

Doch vor der Segnung gab es offizielle Worte und die kamen erst einmal von Egon Herrmann , der es kurz machte. „Wir sind als selbstständige Diakoniestation in den Landkreisen Kronach und Kulmbach unterwegs und das ist ein ziemlich großes Gebiet. Wir betreuen aktuell 98 Patienten und bräuchten dafür dringend auch noch personelle Unterstützung. Vor allem aber brauchen wir Mobilität, deshalb sind aktuell acht Fahrzeuge im Einsatz. Doch der Verschleiß ist ziemlich hoch, deshalb sind wir dankbar für die Unterstützung der Raiffeisenbank, die sehr unkompliziert vonstatten geht.“

Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Obermain Nord, Thomas Siebenaller, nickte, als er das hörte und betonte, dass die Region mit Herrmann und Kleylein sehr gute Fürsprecher habe. „Außerdem kommen wir aus der Region und wir wollen auch wieder etwas an die Region zurückgeben.“ In diesem Fall waren das rund 12 650 Euro, denn so hoch sei der Wert des Fahrzeugs. Aufsichtsratsvorsitzender Marco Weidner meinte dazu: „Wir suchen gerne die Nähe und den Kontakt zu den Menschen in der Region.“

Bürgermeister Jörg Neubauer meinte: „Pflegen ist eine schwere Arbeit, die viel Gefühl und Herzblut erfordert.“ Die Diakoniestation mache eine fachmännische Betreung in den eigenen vier Wänden möglich und das sei von unschätzbarem Wert für die betreffenden Menschen. ml