Die Hauptversammlung des über 300 Mitglieder zählenden 1. FC Stockheim stand nach einer coronabedingten Zwangspause von 26 Monaten ganz im Zeichen von Wahlen und Ehrungen. Durch die Fertigstellung des ersten Kunstrasenplatzes im Landkreis Kronach verspricht sich die Vorstandschaft einen Motivationsschub. Immerhin kann der Traditionsclub - er spielt aktuell in der Kreisliga – 2022 auf sein hundertjähriges Bestehen zurückblicken. Ein Höhepunkt war die Ernennung von Karl Weißerth und Jürgen Wicklein zu Ehrenmitgliedern. Vorstandsmitglied Dominic Welscher würdigte den über 60-jährigen Einsatz für die Fußballerfamilie. „Ihr habt euch um den FC Stockheim große Verdienste erworben.“

Zum Auftakt bilanzierte Andreas Scherbel die Aktivitäten von 2019 und 2020. So hätte neben den gesellschaftlichen Verpflichtungen die Realisierung des Kunstrasenplatzes gestanden. Dabei hätten die Mitglieder Flagge gezeigt und über 7000 freiwillige Stunden investiert. Ebenfalls gab Scherbel bekannt, dass die zweite Mannschaft zusammen mit dem FC Burggrub eine Spielgemeinschaft gebildet habe.

Daniel Weißerth informierte ausführlich über die finanzielle Situation. Als erfreulich nannte er den beachtlichen, ehrenamtlichen Einsatz bei der Erstellung des Kunstrasenplatzes. Die zunächst angepeilten 900 000 Euro an Investitionskosten seien dadurch auf 630 000 Euro geschrumpft. Vorstandsmitglied und Vorsitzender JFG Frankenwald, Robert Pötzinger, gab bekannt, dass derzeit elf Jugendmannschaften mit 167 Spielern gemeldet seien. Unter anderem spiele die U15 (C-Junioren) in der Bayernliga. So trage die Zusammenarbeit mit dem SV Friesen immer mehr Früchte. Die exzellente Jugendarbeit der beiden Stammvereine fand bei den Fans viel Anerkennung.

Groß war die Zahl der zu ehrenden Mitglieder . 25 Jahre: Christian Fiedler und Jörg Launer, 40 Jahre: Egon Grünbeck, Michael Heinlein, Alexander Löffler, Harry Bernschneider, Michael Förster, Oliver Jungkunz und Christian Schwalb, 50 Jahre: Uwe Barthold, Alfred Lang, Franz Loika, Josef Loika, Dieter Preiss, Ottmar Renk, Klaus Wisnewski, Vinzenz Buckreus, 60 Jahre: Gerd Fleischmann, Herrmann Fritz, Willi Müller , Joachim Jungkunz und Reinhard Räther.

Bürgermeister Rainer Detsch würdigte die Basisarbeit des FC Stockheim . Vor allem übernehme der Verein eine soziale Verantwortung . Die Jugendarbeit in Zusammenarbeit mit dem SV Friesen nannte er beispielhaft.

Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorstandsteam: Andreas Scherbel, Michael Hanke, Dominic Welscher, Olaf Renk, Daniel Weißerth (neu), Markus Nickol (neu), Andre Weschta (neu); Revisoren: Jürgen Lenker, Karl Weißerth; Platzkassierer Klaus Tögel; weitere Kassierer: Willi Müller , Klaus Tögel, Karl Weißerth, Jürgen Wicklein; Platzwarte: Andi Scherbel, Michael Hanke, Andre Weschta, Philipp Fischer, Daniel Oberst, Daniel Schröder, Dominic Welscher, Rene Schubart, Johannes Buckreus: Pressearbeit: Detlev Schreiner und Andreas Scherbel; Schiedsrichterbetreuer: Edgar Bienlein und Willi Müller ; Spielleiter 1. Mannschaft Andreas Scherbel; Spielleiter 2. Mannschaft Olaf Janz; Internetbetreuer/Stadionheft Andre Weschta; Ehrenamtsbeauftragter Gerhard Löffler.