Komplett ausgebucht war die Veranstaltung, die unter dem Titel „ Depression – Wer bist du und was machst du mit mir?“ im katholischen Pfarramt in Kronach stattfand. Zu diesem Anlass hatten die Awo-Fachdienste für seelische Gesundheit Kronach - Lichtenfels in Kronach eingeladen.

Verschiedene Perspektiven

Besonders gut gefielen den Besuchern die verschiedenen Perspektiven der Redner . So begann der Abend mit einem Vortrag von Conny Wanninger von den Awo-Fachdiensten für seelische Gesundheit, um mit Zahlen, Fakten und theoretischen Informationen einen ersten Einblick in depressive Erkrankungen zu geben. Hier wurde auch die Corona-Zeit und ihre, besonders für Menschen mit einer Depression , deutlich negativen Auswirkungen kurz dargestellt.

Sehr interessiert folgten die Teilnehmer danach der Lesung von Anna-Lena Heim. Sie hat als Betroffene einer manisch-depressiven Störung aus ihrem autobiographischen Buch „Ein Engel – aber flügellos“ vorgelesen. „Es ist wichtig, immer weiterzumachen, bis man sein Ziel erreicht hat – auch wenn es ein langer, schwieriger Weg ist. Ich habe gelernt, dass das Leben mit einer psychischen Erkrankung anders ist, und wie man damit umgeht“, bekundet die junge Frau. Die Lesung wurde untermalt durch Lieder, die Anna-Lena Heim in verschiedenen Phasen ihres Lebens verfasst und aufgenommen hat.

Den Abschluss an diesem Abend machte eine Frage- und Austauschrunde mit Conny Wanninger, Anna-Lena Heim und dem Kronacher Neurologen und Psychiater Stefan Frank. Anfangs zögerlich, doch dann immer intensiver wurde nachgefragt und zugehört. Es gab Fragen zu Behandlungsmöglichkeiten oder Ursachen einer Depression .

Auch die Rolle der Angehörigen, die für viele belastend ist, wurde diskutiert. Die Mitarbeiter der Awo-Fachdienste für seelische Gesundheit dankten den drei Referenten herzlich für ihre Teilnahme an diesem Abend. Die Veranstaltung wurde von „Aktion Mensch“ gefördert. red