Auf den Schleifen, der an den Ehrenmälern in Gifting, Posseck und Grössau zum Volkstrauertag niedergelegten Schalen der örtlichen Veteranen- und Soldatenkameradschaft (VSK) steht „Zum ehrenden Gedenken “. Es erscheint allerdings so, dass dieses Gedenken bei vielen Menschen an Bedeutung verloren hat. Die mehr als 75 Jahre Frieden in Deutschland scheinen alltäglich geworden zu sein. Es ist aber der Auftrag jedes Einzelnen diesen Frieden auch für nachfolgende Generationen zu bewahren und sich an diesem Tag darauf zu besinnen, was man aus der Geschichte lernen kann.

Die VSK möchte mit ihrem ehrenden Gedenken die Bevölkerung aufrufen, innezuhalten und sich an die Verstorbenen zu erinnern, insbesondere an die im Krieg Gefallenen und an Gewaltopfer aller Nationen . Außerdem möchte sie der Öffentlichkeit nahelegen, welches Leid Kriege mit sich bringen und was Ideologien mit Menschen machen können.

Die Verschärfungen im Rahmen der Corona-Schutzmaßnahmen ließen heuer keine öffentlichen Gedenkfeiern zu. Bereits am Samstag wurde jedoch in den Ortsteilen Posseck und Grössau der Gottesdienst anlässlich des Volkstrauertages abgehalten. Am Sonntag folgte die Gedenkfeier in Gifting. red