Auch im zweiten Corona-Jahr stellt der Wallenfelser Heimatkalender einen Lichtblick in der Vorweihnachtszeit da. Bilder aus alter Zeit, Bilder von Menschen, die heute über ihre Kinderfotos lachen können und Bilder, die zum Nachdenken anregen, zeigen sie doch das einfache Leben der vergangenen Jahrzehnte.

All dies findet sich auf den zwölf Kalenderseiten, versehen mit Jahreszahlen und kurzen Beschreibungen der Fotos. Den Titel „Sue woas halt froo fe uus“ versteht eigentlich nur ein Einheimischer.

Und doch kann man sich auch nach der Übersetzung in „So war es früher hier bei uns“ sofort vorstellen, dass sich hinter den einzelnen Kalenderseiten mit Sicherheit viele Bilder-Schätze verbergen.

Wallenfelser Allerlei

Herausgegeben vom Heimatgeschichtlichen Arbeitskreis findet man auch in diesem Jahr „Wallenfelser Allerlei“, jeden Monat ein anderes Thema. Die Vorstellung des Heimatkalenders 2022, übrigens der 18. in dieser Art gestaltete Kalender, fiel leider den Corona-Maßnahmen zum Opfer. Aber Franz Behrschmidt und Thomas Weiß , der als „technischer Leiter“ und Motor die Hauptarbeit am Kalender übernommen hatte, informierten dennoch Bürgermeister Jens Korn und Pater Jan Poja über den Inhalt und dankten allen, die an diesem Kalender mitgewirkt haben. Der Heimatkalender unter dem Motto „Wallenfelser Allerlei“ beinhaltet auf 38 Bildern fast 600 Personen.

Die Monatskalenderblätter stehen wieder unter verschiedenen Themen, beginnend mit „Wallenfelser Firmen“ im Januar. Neben der Werkstatt Hans Kremer sind auf einer Aufnahme von 1956 auch die Mitarbeiter der Holz- und Spielwarenfabrik Herbert Leonhardt KG versammelt.

Umzüge im März

„Umzüge“ – das heißt Festzüge – ist das Thema im März. Das Bild des Festzuges anlässlich der 50-Jahr-Feier des Gesangsvereins Cäcilia 1935 ist eine von drei Aufnahmen, die in der Zeit des NS-Regimes entstanden. Die Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels auf ortsheimatgeschichtlicher Ebene ist ein großes Anliegen des Arbeitskreises, besonders von Ortsheimatpfleger Franz Behrschmidt. Ergänzt wird der März durch eine Aufnahme eines Umzugs 1990.

Ein Thema, das wie kein zweites mit dem Ort in enger Beziehung steht, ist Fronleichnam und der Flurumgang – das Thema des Monats Juni. Zu sehen sind Aufnahmen aus den 1950er und 60er Jahren. Im August 2022 jährt sich der Todestag des ehemaligen Bezirksamtmannes Jakob Degen zum 75. Mal. Auch in Wallenfels sind seine Verdienste mit der Benennung einer Straße gewürdigt worden.

Nichts ist selbstverständlich

Ein völlig neues Thema haben sich die Macher für den Oktober einfallen lassen. Hier stehen Wallenfelser Originale und Persönlichkeiten im Mittelpunkt. Gezeigt werden Menschen, die die Älteren noch gekannt haben und von denen Jüngere in den Geschichten, die die Alten erzählen, schon gehört haben.

Der Kalender gibt Einblick in die damalige Zeit und macht bewusst, dass nichts, was heute ist, für selbstverständlich gehalten werden kann. sd