„Danke, dass Sie uns Ihre Kinder anvertraut haben.“ Die Schulleiterin der Maximilian-von-Welsch-Realschule in Kronach , Christa Bänisch, stand am Rednerpult und verabschiedete vier zehnte Klassen hinaus ins Leben. Vorher jedoch reichte sie jedem einzelnen Schüler das Abschlusszeugnis.

„Macht das beste aus eurem Leben“

74 junge Menschen waren es insgesamt und alle haben sie die Mittlere Reife abgelegt. Ein Schulabschluss , der ihnen jetzt vor allem Eines ermöglichen sollte: „Geht raus und macht das Beste aus eurem Leben“, appellierte Christa Bänisch. Zurückblickend habe sich die Welt verändert in den sechs Jahren, die alle auf dem Weg zum Abschluss zurückgelegt hätten. Bänisch: „Aber auch ihr habt euch verändert. Aus kichernden, schnatternden Mädchen und schüchternen, kleinen Jungs wurden selbstbewusste junge Erwachsene, die jetzt ihr Leben in die eigene Hand nehmen werden.“ Gut ausgebildet seien sie nun, gut vorbereitet und außerdem auch gut gelaunt . „Und ihr habt in den vergangenen Jahren das Schulleben bereichert“, versicherte die Schulleiterin . In vielen Bereichen hätten sich die Schüler eingesetzt, beispielsweise als Klassen- oder Schülersprecher, als Tutoren, Streitschlichter, Hilfslehrer , Musiker, Schauspieler, Systemadministratoren. Aber auch als Sanitäter oder als Hobbyköche.

Digitale Lösungen im Lockdown

Bänisch erwähnte darüber hinaus die sportlichen Ehren, die die Schüler vor allem auch ihrem Teamgeist zu verdanken hätten. Sie streifte in ihrer Rede auch den Lockdown und somit die digitalen Lösungen im Distanzunterricht. „Diese Zeiten haben euch viel abverlangt. Trotz allem habt ihr das Beste daraus gemacht.“ Und nun sei Schluss mit Ermahnungen, Lob, Versprechungen und Durchhalteparolen. „Ihr alle werdet verschiedene Wege einschlagen, aber hoffentlich werden sie sich wieder kreuzen.“ Am Ende gab Bänisch den Abschlussschülern noch eines mit auf den Weg: „Seid offen, kreativ , sucht in eurem künftigen Leben stets nach Lösungen und nicht nach Problemen. Denkt immer auch an die, die eure Hilfe benötigen, nutzt eure Begabungen.“

Der Vorsitzende des Elternbeirats , Heiko Eichhorn, fragte sich, wo die vergangenen sechs Jahre geblieben seien. Auf jeden Fall seien mindestens zwei davon keine „normalen Schuljahre“ gewesen. „Jetzt kommt etwas Neues, Unbekanntes auf euch zu. Aber davor müsst ihr keine Angst haben. Wandelt Negatives in Positives um, seid kritisch, hinterfragt und sucht nach tragbaren Lösungen. Informiert euch und glaubt nicht alles, was man euch erzählt.“

Lohnt es sich zu bleiben?

„Wir freuen uns, wenn wir jungen Menschen eine Perspektive in unserer Heimat aufzeigen können“, sagte Landrat Gerhard Wunder am Mikrofon. Seine Frage, ob es sich lohne, auch weiter im Landkreis Kronach zu bleiben, konnte er selbst mit einem klaren „ja“ beantworten. „Wir haben tolle Betriebe, die euch einen gut bezahlten Job bieten können.“ Viele Wege seien nun offen, wandte er sich an die Absolventen und egal, ob sie Beruf oder Schule wählen würden, sie hätten nun das Rüstzeug für Beides.

„Und ihr habt soziale Kompetenzen, die ihr auch brauchen werdet. Die Gesellschaft verändert sich und diese Veränderungen werden euch herausfordern. Es ist wichtig, dass ihr euren Beitrag leistet und Verantwortung übernehmt.“ Auch er gab den Tipp: „Informiert euch, glaubt nicht einfach alles, respektiert aber auch Entscheidungen, die getroffen wurden. Ihr müsst jetzt die Zukunft gestalten. Seid bereit, es anzupacken.“

Entschuldigung für schlaflose Nächte

Elias Koch, Schüler der 10b, konnte es ebenfalls kaum glauben, die Schule nun erst einmal hinter sich zu lassen. Und er bat um Verzeihung dafür, dass man als Schüler den Eltern schlaflose Nächte bereitet und die Geduld der Lehrkräfte auf eine harte Probe stellt. „Euren Einsatz werden wir wohl erst in ein paar Jahren zu schätzen wissen.“

Und auch wenn sich die eine oder andere Entscheidung, die man künftig treffe, als falsch herausstelle, so könnten doch alle hier und jetzt stolz auf sich selbst sein.

Eine Eins vor dem Komma

Diese Schülerinnen und Schüler hatten eine Eins vor dem Komma: Marwin Völler (1,45), Lars Bauer (1,64), Vanessa Rehm (1,64), Marius Sünkel (1,64), Kilian Stumpf (1,91), Cora Rohland (1,25), Laura Engelhardt (1,42), Elias Schorn (1,58), Sophie Bauer (1,75), Ben Tannhäuser (1,83), Luca Gerke (1,92), Emely Bauer (1,55), Sena Silay (1,73), Marie Hamm (1,91), Alicia Engel (1,67).

Als Jahrgangsbeste der Abschlussklassen wurden geehrte: Cora Rohland (1,25), Laura Engelhardt (1,42) und Marwin Völler (1,45).