Die Volkshochschule (VHS) im Kreis Kronach e.V. verleiht erstmals de „Bildungseule“ an fünf Personen. Die Bildungseule wurde an vier Väter und eine Mutter verliehen, die sich besondere Verdienste um die Renovierung , Sanierung und die Erweiterung des VHS-Gebäudes erworben haben.

Im Volkshochschule-Haus in Kronach wurde am Samstag zum ersten Mal der neu geschaffene Preis, die „Bildungseule“ verliehen. Ideengeber und Vorstandsmitglied des Trägervereins VHS Kreis Kronach e.V., Reinhard Autolny, hielt die Laudatio.

Die Bildungseule ging an Altbürgermeister Manfred Raum, Altlandrat Oswald Marr , Kreiskämmerer i.R. Günter Daum, Landrat Klaus Löffler und Regierungsoberrätin Isabell Strehle. Angefangen habe alles mit der Übernahme des ehemaligen Realschul- und Grundschule-Gebäudes durch die Stadt Kronach unter Führung des heutigen Altbürgermeisters Manfred Raum als VHS-Gebäude. Dieses schöne Gebäude an einem zentralen Standort zum Zweck eines Bildungstreffpunktes, rief geradezu nach einer Renovierung eventuell mit Neubau-Elementen, aber die Stadt Kronach hatte nicht die Mittel dafür, wie sich Autolny erinnerte.

Es gab von Anfang an genug Kritiker, die einerseits eine schrittweise Renovierung je nach Kassenlage sowie auch das Konzept einer Gesamtrenovierung mit eventuellem Neubau nicht für durchführbar hielten. Schließlich führten Gespräche mit Landrat Oswald Marr zum Kauf des Gebäudes durch den Landkreis Kronach , wodurch erste große Steine aus dem Weg geräumt wurden. Während der gesamten Planungs- und Bauzeit war der damalige Kreiskämmerer Günter Daum eine große Hilfe, der in guter Zusammenarbeit mit Isabel Strehle von der Regierung von Oberfranken so manche Hürde überwinden konnte. Der Wechsel zu Landrat Klaus Löffler löste zunächst Bedenken aus, gab Autolny zu. Doch die Sorge war grundlos. „Standen wir uns zunächst mit Messern zwischen den Zähnen und mit Knurren gegenüber, so haben wir heute ,Rosen zwischen den Zähnen’ und bewundern die fertige Sanierung mit gelungenem Anbau“, scherzte der Ideengeber.

Neben den für die Preisverleihung durch den Vorstand vorgeschlagenen Personen dankte Reinhard Autolny allen Vorstandsmitgliedern einschließlich der unvergessenen langjährigen Vorsitzenden Elke Grötzner sowie der heutigen Vorsitzenden Angela Hofmann, die in Geduld und Beharrlichkeit dazu verhalfen, alle Widerstände und Hindernisse zu bewältigen.

Die erste Vorsitzende des Trägervereins VHS Kreis Kronach e.V., Bürgermeisterin Angela Hofmann, nahm zusammen mit zweitem Vorsitzenden Ralf Völkl und der dritten Vorsitzenden Susanne Daum die Verleihung vor. Einführend dazu dankte sie dem Ideengeber, Reinhard Autolny der den Vorschlag brachte, diese Preisverleihung für Personen mit besonderen Verdiensten um die Bildungsarbeit auszuloben.

Reinhard Autolny ist seit 1985 Mitglied und seit 20 Jahren Vorstandsmitglied der VHS Kreis Kronach .

Für 2020 erfolgt die Verleihung an Personen, die die Generalsanierung und Erweiterung ermöglicht und maßgeblich vorangetrieben haben. Das sind vier bekannte Männer und eine Frau, „somit hat dieser Erfolg viele Väter und eine Mutter “, rief sie lachend ins Auditorium.

Erfolgsgeschichte

Neubau und Generalsanierung sind eine Erfolgsgeschichte, die vor 25 Jahren ihren Anfang nahm. In der Amtszeit von Altbürgermeister Manfred Raum (1990 bis 2008) stellte der Kronacher Stadtrat das Schulgebäude der früheren Realschule und späteren Grundschule für den Betrieb der VHS zur Verfügung.

Als weiterer Preisträger wurde Altlandrat Oswald Marr genannt, er war entschuldigt und nicht anwesend, daher wird die Verleihung nachgeholt. Der ehemalige Kreiskämmerer Günter Daum wurde für seine fachkompetente Beratung und seinen großen Einsatz für die Finanzierung geehrt. Er war Ansprechpartner für alle Akteure, insbesondere für die VHS. Anfang 2017 ging es darum, die Finanzierung abzusichern.

Landrat Klaus Löffler stellte sich dieser Herausforderung und setzte sich nachdrücklich bei der Regierung von Oberfranken ein. Er konnte eine Förderung von über fünf Millionen Euro erreichen, was einem Fördersatz von rund 80 Prozent entspricht. In seiner bisherigen Amtszeit habe sich der Landrat auf vielfältigste Weise Verdienste um die Erwachsenenbildung erworben.

Die während der Bauzeit von April 2018 bis April 2020 zuständige Bauoberrätin Isabell Strehle von der Regierung von Oberfranken war online aus Aachen zugeschaltet und freute sich sehr über die Auszeichnung. Sie werde ihre Bildungseule persönlich entgegennehmen. Zweiter Vorsitzender Ralf Völkl hob die Verleihungen als ein positives Paradebeispiel für Teamarbeit über Parteigrenzen und staatliche Ebenen hinweg hervor. Er gratulierte und dankte allen verdienten Geehrten für diese großartige Gemeinschaftsleistung.Am 16. Oktober ist eine Einweihungsfeier geplant.