Die Nachwuchsmusikerin Johanna Dietrich hat die Leistungsprüfung mit der Querflöte in Gold abgelegt. Wie der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) Wolfgang Müller bei der Verleihung bei der Jahreshauptversammlung der Musikkapelle Nordhalben betonte, habe Johanna Dietrich eine großartige Leistung erbracht. Jeder Klangkörper könne sich glücklich schätzen, solche Musiker in seinen Reihen zu haben. Johanna Dietrich wirkt auch im Kreisjugendorchester mit.

Weiterhin zeichnete der Kreisvorsitzende mit Paula Barnickel (Klarinette), Selina Hautau ( Querflöte ) und Eva Schuberth (Trompete) drei Nachwuchsmusikerinnen für fünf Jahre aktives Musizieren aus. Er lobte die Verantwortlichen um Gerd Hornfeck für die Ausrichtung des Jubiläumfestes, verbunden mit dem Kreismusikfest. Er hoffe, dass die Pandemie mit großen Herausforderungen speziell bei der Ausbildung die Wertschätzung in der Bevölkerung gesteigert hat. Zuvor blickte Vorsitzender Nico Tahiray auf das vergangene Vereinsjahr mit dem Highlight 100 Jahre Musikkapelle und gleichzeitig 25 Jahre Musikverein e.V. zurück. Kürzlich habe man die „Pro Musica“-Plakette als eine von fünf Musikkapellen in Bayern erhalten.

Im Jubiläumsjahr konnte man 16 neue Mitglieder begrüßen und hat somit derzeit 185 Mitglieder in den Reihen. Kassenführerin Birgit Kürschner konnte von einem stattlichen Guthaben berichten, auch wenn das Jubiläumsfest finanziell nicht den erwarteten Erfolg einbrachte. Aus gesundheitlichen Gründen musste der ehemalige Vorsitzende Bernhard Singer bereits während des Festes als Kassier einspringen, sie stelle deshalb auch ihr Amt zur Verfügung. Bernhard Singer wurde anschließend einstimmig bis zur regulären Wahl im nächsten Jahr zum neuen Kassier gewählt.

Die Dirigentin Dorothea Dietrich zollte den aktiven Musikern großen Respekt. Man hatte gerade in der Zeit des Jubiläums weitere Auftritte, welche nur zu bewältigen waren, weil alle aktiven Musiker mitgezogen hätten. Beim Fest selbst hatte man keinen Auftritt, die Musiker stellten sich jedoch in verschiedenen Funktionen als Helfer bereit.

Jugendleiterin Jasmin Oßmann sagte, man werde versuchen, die Zusammenarbeit mit der Grundschule weiter zu optimieren, eventuell könnte die Mittagsbetreuung für Musikunterricht genutzt werden. Von 27 aktiven Musikern, darunter fünf unter 18 Jahren, sprach Kapellensprecher Wolfgang Wachter. Festausschussvorsitzender Gerd Hornfeck blickte auf das Fest, welches in drei Etappen durchgeführt wurde, zurück. Zunächst musste für die zum Zeitpunkt des Jubiläumskonzertes mit Flüchtlingen belegte Nordwaldhalle ein Ersatz gesucht werden. In der Pfarrkirche wurde das Konzert mit Ehrungen im April ein voller Erfolg.

Der nächste Auftritt des Klangkörpers steht am 22. Oktober beim 150-jährigen Jubiläumsfest des Bürgervereins Nordhalben an. miw