Zufrieden zeigte sich der Gemeinderat Wilhelmsthal mit dem Ergebnis einer Anfrage beim Amt für ländliche Entwicklung . Dieses hatte der Gemeinde eine Fristverlängerung des Bewilligungszeitraums für die Baumaßnahmen der alten Schulgebäude in Steinberg , Hesselbach und Effelter gewährt. Bürgermeisterin Susanne Grebner (SPD) zeigte sich sehr erfreut über das Entgegenkommen. Die Gemeinde habe die Bauverzögerungen wegen Corona oder Materialmangel nicht zu verantworten, sagte sie. Die Gemeinde hat eine Fristverlängerung bis zum 31.Mai erhalten.

Strom für den Notfall

Im Zuge einer Sofortbeschaffung wurden als Vorsichtsmaßnahmen für den bevorstehenden Winter die Kläranlagen, das Rathaus, die Mehrzweckhalle Steinberg , der Bauhof und die Turnhalle mit einer Notstromeinspeisung nachgerüstet. Daran kann bei längerem Stromausfall jeweils ein transportables Notstromaggregat angeschlossen werden. Weiter ging es bei der Bündelausschreibung für die kommunale Strombeschaffung um den zu erwartenden Strompreis. Musste man bisher pro Kilowattstunde 4,71 Cent bezahlen, so sind es im kommenden Jahr 63,15 Cent.

In den beiden Jahren darauf sei zwar ein Rückgang vorgesehen, aber dennoch liegt man noch im Bereich der zehnfachen Kosten zum laufenden Jahr. Insgesamt bezahlt man derzeit für alle gemeindlichen Einrichtungen über 116.000 Euro , im kommenden Jahr rechnet man mit über 437.000 Euro . Das vom Freistaat Bayern angebotene Förderprogramm „Digitales Rathaus“ wird man in Wilhelmsthal annehmen. Damit will man den Bürgern weitere Dienstleistungen digital anbieten. Der Gemeinderat beschloss die Anschaffung der Software und die Softwarebetreuung und Pflege für die Folgezeit. Kenntnis nahm man von einer außergewöhnlichen Tariferhöhung im Reinigungsgewerbe. Für die gemeindlichen Gebäude bedeutet dies Mehrkosten von rund 9000 Euro , in der Summe muss die Gemeinde über 83.000 Euro bezahlen.

Hessellbacher Straße wieder frei

Der Gemeinderat stimmte diversen Nachtragsangeboten für das Gemeindehaus in Effelter zu. An der sanierten Turnhalle werden unten zwei Fertiggaragen angebaut. Die überplanmäßigen Ausgaben mit Fundamentarbeiten liegen bei 17.256 Euro und sind über den Haushalt vollständig gedeckt.Grebner informierte, dass die Hessellbacher Straße wieder für den Verkehr freigegeben wurde.