Zum Bericht „Kunst im Schulhaus vor dem Aus“ (27.5.):

Das Wandgemälde von Horst Böhm in der Gottfried-Neukam-Schule in Kronach muss weg, so der monotone Chorgesang der Verantwortlichen. Dabei handelt es sich nicht etwa um „entartete Kunst“, sondern angeblich um ein künstliches „künstlerisches“ Hindernis bei der Sanierung.

Nun könnte man meinen, dass bei der Bauleitplanung eine Bestandsaufnahme erfolgte, doch wer dies vermutet, der irrt, denn wie sich zeigt, wird jetzt umgekehrt ein Schuh daraus. Zu teuer und nicht in der Denkmalschutzliste, so der Tenor und deshalb das Todesurteil! Da ist es auch wenig tröstlich, wenn sich im Nachhinein der Künstler selbst, offensichtlich „künstlich“, auch dieser Entscheidung beugt.

Wie sagte doch einst unser Staatsminister Sibler bei seiner Antrittsrede: „Als Wissenschafts- und Kunstminister möchte ich das fördern, was die Menschen zu Menschen macht. Zusammen unsere Zukunft zu gestalten, das muss unser Anspruch sein.“ Und weiter sein Ministerium: Das Denkmalschutzgesetz aus dem Jahre 1973 ist demokratischer geworden. Demnach ist es nicht mehr entscheidend, ob beispielsweise ein Kunstwerk in die Denkmalschutzliste aufgenommen worden ist, sondern ob an ihm Geschichte exemplarisch deutlich wird. Ach ja! Und warum gilt das dann nicht auch für unsere, über die Landesgrenzen hinaus sich anpreisende Hochschulstadt Kronach? Mit Heimatpflege hat das jedenfalls nichts zu tun, so viel steht fest!

Ja, und da wäre auch noch ein Wörtchen zum Mammon Geld zu verlieren, denn wenn schon kein Geld für den Erhalt des Kunstwerkes da ist, sollte auch keines für dessen Vernichtung zur Verfügung stehen, denn „ Eigentum “ verpflichtet und offenbarer Missbrauch des Eigentums- oder Besitzrechtes genießt keinen Rechtsschutz, so jedenfalls der Artikel 158 der Bayerischen Verfassung! Ein Fall also auch für den Jahresbericht des Obersten Bayerischen Rechnungshofes? Wie auch immer, ein Armutszeugnis bleibt die Entscheidung allemal, auch wenn das Kunstwerk für die Nachwelt in „Zellulose“ gepackt wird.

Georg Zinner

Rothenkirchen