Am Sonntag sind die Kronacher Rosenberg-Festspiele mit der letzten Aufführung von „Ladies Night“ erfolgreich zu Ende gegangen. Nach einem pandemiebedingt verspäteten Start Ende Juni und so mancher Wetterkapriole entwickelte sich das Freilichttheater mit dem Klassiker „Jedermann“, der Komödie „Ladies Night“ und dem Familienstück „Das Sams“ zu einem wahrhaften Renner.

Ein großartig aufspielendes Ensemble angeführt von Uli Scherbel in der Titelrolle des „Jedermann“, 43 ausverkaufte Vorstellungen inklusive einer Verlängerungswoche, begeisterte Zuschauer und insgesamt 8600 Tickets, dies ist das positive Resümee des Festspielteams rund um Kerstin Löw vom Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Stadt und künstlerischer Leiterin Anja Dechant-Sundby. Erleichtert sind die beiden auch, dass das in enger Abstimmung mit dem Landratsamt erarbeitete Schutz- und Hygienekonzept voll aufgegangen und es zu keinerlei Infektionsgeschehen während der Aufführungen gekommen ist.

Das freut auch Bürgermeisterin Angela Hofmann, für die die Rosenberg-Festspiele einen herausragenden Beitrag zum sommerlichen Kulturangebot in Kronach und weit darüber hinaus darstellen.

Planungen für 2022 laufen

Anja Dechant-Sundby, die einen überzeugenden Einstand als künstlerische Leiterin hingelegt hat, ist bereits dabei, den Spielplan für die neue Saison vorzubereiten, in der die heuer erstmalig angebotene Form der Spätaufführung wieder zum Tragen kommen und es einige Neuerungen geben soll. red