Der Förderverein des Kronacher Jugend- und Kulturzentrums Struwwelpeter hatte im Dezember um Spenden zur Bekämpfung der Hungersnot in Afghanistan gebeten. Dabei kamen 2225 Euro zusammen, erklärt Vorsitzender Christian Kreuzer. „Wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft der Kronacherinnen und Kronacher und bedanken uns herzlich für den enormen Zuspruch“, so der Vorsitzende.

Ausgangspunkt der Aktion war der Appell von Mohammed Amiri und Said Rahimi. Die beiden jungen Afghanen engagieren sich schon länger im Kronacher „Struwwel“ und wissen um die katastrophalen Zustände in ihrer Heimat. Sie wollten nicht untätig bleiben und warben im Freundes- und Bekanntenkreis ebenso um Geldspenden wie an Kronacher Schulen. „Auch dort war die Hilfsbereitschaft groß“, freut sich Struwwel-Leiter Samuel Rauch.

Die 2225 Euro werden nun an die Welthungerhilfe überwiesen, die ein eigenes Programm zur Bekämpfung des Hungers in Afghanistan aufgelegt hat. red