"Boykott für den Frieden?" Unter dieser Titelfrage wirft Tom Uhlig, Mitarbeiter der Bildungsstätte An-ne Frank in Frankfurt, am Mittwoch, 10. April, um 19.30 Uhr im VHS-Club (Friedrichstraße 17) der Volkshochschule Erlangen einen kritischen Blick auf eine aktuelle internationale Anti-Israel-Kampagne. Unter dem Kürzel BDS (Boycott-Divestment-Sanctions-Bewegung) rufen deren Organisatoren und Unterstützer zu einem wirtschaftlichen, politischen, wissenschaftlichen und kulturellen Boykott Israels auf. Ihr Ziel: Zugeständnisse an die Palästinenser. Der Vortrag ist Teil der vom Bürgermeister- und Presseamt organisierten Veranstaltungsreihe "Antisemitismus in Europa", an der sich auch die VHS beteiligt. Der Eintritt ist frei.