von unserem Mitarbeiter Frank Faber

Gestungshausen/Neustadt — In Gestungshausen, Neustadt und Bayreuth wurden die oberfränkischen Tandemmeisterschaften der Sportkegler ausgetragen. In den drei Klassen (Männer, Frauen, Mixed) traten insgesamt 66 Paare an, von denen auch 15 aus dem heimischen Keglerkreis West kamen.
Am erfolgreichsten agierten die Neustadterinnen Kristin und Susanne Hoffmann. Im Sportzentrum Gestungshausen erzielten sie nach Einzeldurchgängen von 80, 96, 89 und 71 insgesamt 336 Kegel und sicherten sich die Silbermedaille. Nicht gefährden konnten sie die Bambergerinnen Nina und Melanie Kleinhenz, die 347 erreichten. Bronze ging an Claudia Birner und Susanne Helger (Bindlach), die 316 Kegel auf ihr Konto brachten.
In der Neustadter Frankenhalle traten die Männer an und auch hier ging eine Medaille in den Kreis West. Edwin Zang und Helmut Lutter (Lahm) hatten nach Bahnen von 89, 98, 89 und abschließenden 103, 379 Kegel auf ihre Habenseite gebracht und konnten sich so über die Bronzemedaille freuen, die auch noch zur Teilnahme an den bayerischen Titelkämpfen am Samstag, 27. Juni in Straubing berechtigt.
Bezirksmeister wurden die Bamberger Christian Jelitte und Florian Fritzmann, die 400 Kegel erzielten, vor Florian Möhrlein und Christan Wilke, der 381 Holz erreichte (Bamberg/Breitengüßbach).

Hauchdünn vorbeigeschrammt

Hauchdünn an einer Medaille schrammten in der Mixedkonkurrenz bei der Schützengilde Bayreuth die Neustadter Susanne Hoffmann und Marcel Bajus vorbei. Nach drei recht verhaltenen Durchgängen von 71, 70 und 77, legten sie im letzten Durchgang die beste Einzelbahn aller Klassen mit 117 Kegel auf und landeten bei 335 Kegel. In der Endabrechnung mussten sie sich dann durch die höhere Anzahl an Fehlwürfen (11:9) Susi Kleinhenz und Markus Steger beugen, die somit die Bronzemedaille gewannen.
Oberfränkische Meister wurden Katharina und Patrick Stubenrauch (Gundelsheim), die sich 349 Kegel erspielten und Kathrin Hübner und Tobias Rückner (342, Eichenhüll/Bayreuth) auf Platz 2 verwiesen.