Wirtschaftsförderer Michael Brehm weist darauf hin, dass aktuell vermehrt unseriöse Anschreiben (diesmal per Telefax) eingehen, die die Empfänger genauer unter die Lupe nehmen sollten. In der Vergangenheit wurden bei ähnlichen Aktionen teure Abos über die "Gewerbeauskunftszentrale" angeboten. Nun stammen die Anschreiben von der in Malta registrierten Limited (Ltd.) "Datenschutzauskunft-Zentrale". Offeriert wird ein "Datenschutz-Basispaket", das im Jahr 498 Euro netto kostet. Statt das Schreiben der Datenschutzauskunft-Zentrale zurück zusenden, rät Brehm den Unternehmen, die kostenlose Beratung der Kammern in Anspruch zu nehmen. Außerdem weist er darauf hin, dass genau zu dem Thema "Datenschutzgrundverordnung" eine - ebenfalls kostenlose - Informationsveranstaltung am 30. Oktober im Landratsamt Haßberge in Haßfurt stattfinden wird. Das Landratsamt in Haßfurt hat selbst ein solches Schreiben erhalten.

Das Polizeipräsidium Unterfranken hat ebenfalls eine Warnung veröffentlicht. Die Aufforderungen werden per Fax an Vereine und Unternehmen geschickt. Die Polizei warnt und empfiehlt, nicht auf die Schreiben einzugehen. Seit dem 1. Oktober versenden laut Polizei Unbekannte bundesweit diese Faxe der "Datenschutzauskunft-Zentrale" mit Sitz in Oranienburg. Die Behörde existiert nicht. Die Faxe erwecken den Anschein eines offiziellen Schreibens und offerieren einen "Basisdatenschutz". Stutzig sollte man werden: Das Antwortfax soll an eine Rufnummer im Ausland geschickt werden. Wer einen Vertrag abgeschlossen hat, sollte ihn sofort widerrufen.