Monatelange akribische Ermittlungsarbeit der Coburger Kriminalpolizei führte laut einer gemeinsamen Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Coburg Mitte März zur Festnahme eines 30-jährigen vermutlichen Drogenhändlers. Die Staatsanwaltschaft Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Der 30-Jährige sitzt auf Antrag der Staatsanwaltschaft aktuell in Haft.

Seit Ende des vergangenen Jahres hatten die Rauschgiftfahnder der Coburger Kriminalpolizei mehrere Personen im Visier.

Nach einer Rauschgiftbeschaffungsfahrt aus Erfurt schlugen die Fahnder schließlich zu. Sie nahmen einen 30-jährigen Mann in seiner Neustädter Wohnung fest und beschlagnahmten dabei rund 160 Gramm Marihuana, 20 Gramm Crystal sowie mehrere verbotene Messer und eine Luftdruckpistole mit Munition. Einen Baseballschläger, den der 30-Jährige griffbereit im Bereich seiner Eingangstüre bereitstehen hatte, stellten die Beamten ebenfalls vorsorglich sicher.

Haftbefehl ergangen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erging gegen den Beschuldigten Untersuchungshaftbefehl wegen bewaffnetem Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Er befindet sich nun in Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt. Auch die Wohnung seiner 25 Jahre alten damaligen Lebensgefährtin durchsuchten die Beamten. Dabei beschlagnahmten sie eine geringe Menge Ecstasy-Tabletten.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei dauern laut Pressemitteilung weiter an. red