Forchheim — Die Kreisverkehrswacht Forchheim-Ebermannstadt hat sich die Schulung von Senioren und Fahranfängern, die Fortbildung von Kindergartenleiterinnen und die Unterstützung der Jugendverkehrsschulen auf die Fahnen geschrieben. Vorsitzender Maté Moré blickte in der Hauptversammlung auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Sein besonderer Dank galt den 260 Schulweghelfern und Schülerlotsen, die im Dienst der Verkehrssicherheit tätig sind.
Wie alle Jahre im April veranstaltete die Kreisverkehrswacht zu Beginn der Motorradsaison in Zusammenarbeit mit den Fahrlehrern ein Sicherheitstraining. 79 Biker nutzten die Gelegenheit, nach dem Winter ihr Fahrkönnen zu schulen.
Im Seniorenbereich wurden acht Veranstaltungen mit den Themen "Gesund-Fit-Mobil", "Sicher über 50" und "Ältere Menschen im Straßenverkehr" gehalten. Dass das Interesse groß ist, zeigt die Teilnehmerzahl von 237 Personen.
Maté Moré und Geschäftsführer Gerhard Kummerer ehrten im Namen des Bundesverkehrsministeriums Siegfried Redel aus Niedermirsberg für 50 Jahre unfallfreies Fahren und vorbildliches Verhalten im Straßenverkehr mit dem goldenen Eichenblatt und einer Urkunde.
Hans Baier aus Hallerndorf wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Kreisverkehrswacht Forchheim-Ebermannstadt ausgezeichnet.
Zum Abschluss äußerte Moré mit Blick auf die immer älter werdende Bevölkerung den Wunsch, den Senioren im Landkreis mehr Interesse zu widmen. Hier seien die Seniorenbeauftragten der Gemeinden und der kirchlichen Organisationen die Ansprechpartner. Die Veranstaltungen seien kostenlos. red