Im Nachgang zur Berichterstattung über die jüngste Marktgemeinderatssitzung in Marktschorgast hat sich das Landratsamt Kulmbach gemeldet und um Richtigstellung eines Punktes gebeten. Was die Änderung des Bebauungsplans "Gewerbegebiet Marktschorgast Teil B" angeht, hatte die BR berichtet, "dass von der Autobahn GmbH und der Tiefbauverwaltung des Landratsamts ein Kreisverkehr für erforderlich gehalten wird".

Diese Aussage, so die Tiefbauverwaltung des Landkreises, entspreche nicht den Tatsachen. "Aus fachlichen Erwägungen hält die Tiefbauverwaltung des Landkreises einen Kreisverkehr an dieser Stelle für nicht zwingend erforderlich", heißt es in der Stellungnahme aus dem Landratsamt. Etwaige straßenbautechnische Untersuchungen von Alternativen sowie Planungen und Berechnungen zur Notwendigkeit eines Kreisverkehrs seien im Rahmen der Beteiligung zwar erbeten worden, lägen der Tiefbauverwaltung jedoch bisher nicht vor. red