Die Corona-Pandemie bedroht vor allem die Gesundheit älterer und pflegebedürftiger Menschen. Sie möglichst gut zu schützen und das Gesundheitssystemstabil zu halten, fordert derzeit unsere ganze Gesellschaft stark heraus. Zu den Menschen, auf die das besonders zutrifft, gehören die vielen pflegenden Angehörigen. Ohne deren Einsatz wäre die Versorgung der zuhause lebenden pflegebedürftigen Menschen nicht zu bewältigen. Um die Hauptpflegepersonen in dieser Pandemie zu unterstützen, stellt das Bayerische Gesundheitsministerium FFP2-Masken zur Verfügung, deren Verteilung über die Kommune organisiert wird.

Die Stadt Bamberg hat sechs Ausgabestellen in verschiedenen Stadtteilen eingerichtet, so dass pflegende Angehörige auf möglichst kurzen Wegen zu den Masken kommen. Die Ausgabe erfolgt im Zeitraum vom Mittwoch, 27., bis Freitag, 29. Januar.

"Auch wenn es vielleicht nur eine Kleinigkeit ist, hoffen wir doch, den pflegenden Angehörigen mit dieser Geste ein wenig zu helfen und vor allem unsere Wertschätzung zu vermitteln", so OB Andreas Starke.

Die Ausgabestellen sind an den betreffenden Tagen jeweils von 9 bis 16 Uhr mit städtischen Mitarbeitern besetzt. Die Ausgabe von drei kostenlosen Masken pro berechtigter Person erfolgt jeweils über das Fenster oder an der Türe. Der/die Hauptpflegeperson weist die Berechtigung zum Abholen der Masken durch Vorlage des Original-Schreibens der Kasse über die Zuordnung eines Pflegegrades nach. Bei der Abholung ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Fragen im Zusammenhang mit den FFP2 Masken für pflegende Angehörige nimmt die städtische Seniorenbeauftragte, Stefanie Hahn, unter Telefon 0951/87-1527 oder per E-Mail an stefanie.hahn@stadt.bamberg.de entgegen. red