Kurz nach der Jahreswende bekommen viele Bürgerinnen und Bürger ein ungutes Gefühl, denn bald werden die Nebenkostenabrechnungen für 2015 erstellt. Obwohl viele nicht mehr Energie verbrauchen als im Vorjahr, steigen die Beschaffungskosten in der Regel doch von Jahr zu Jahr.
Doch so muss es nicht sein. Fast alle deutschen Haushalte haben erhebliche Einsparpotenziale. Wo kann ich sinnvoll ansetzen und gibt es dafür vielleicht eine Förderung? Diese Frage stellen sich viele. Auch aus ökologischen Gründen möchten immer mehr Bürgerinnen und Bürger regenerative Energie nutzen und interessieren sich für Möglichkeiten und Fördermaßnahmen.
Wann lohnt sich eine Investition in den Umstieg - zum Beispiel bei Heizungsanlagen - und was muss dabei beachtet werden? Welche Förderung gibt es für Sanierungsmaßnahmen? Oder wie kann ich, auch als Mieter, meine eigene Energiewende gestalten? Was ist ein Energieausweis? Wer braucht ihn und welche Regeln gilt es dabei zu beachten? Der erste Schritt zu einem umweltschonenden Heizsystem ist eine fachkundige Beratung. Ein Energieberater kann am besten beurteilen, welche Sanierungsmaßnahmen sich langfristig lohnen.
Interessierten Bürgern steht nun am Donnerstag, dem 12. Januar, von 13 bis 18 Uhr im Landratsamt Lichtenfels ein Energieberater für Fragen zur Verfügung. Im Rahmen dieser kostenlosen Anstoßberatung können erste Informationen zu konkret geplanten Maßnahmen am Wohngebäude eingeholt werden. Zur Beratung sollten - soweit vorhanden - Planunterlagen, Bilder und sonstige Informationen über das Gebäude mitgebracht werden.
Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Nähere Einzelheiten sowie einen Termin zur Bürgerberatung erhält man im Umweltzentrum des Landratsamtes unter Telefon 09571/18250. Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage der "Sonnentage" unter www.lichtenfelser-sonnentage.de. red