Kramies, Kracau, Krawuff, Koolwietz - wenn man da mal nicht durcheinander kommt. Gestern ist uns genau das passiert, denn Kevin Krawietz spielt beim ATP-Tennisturnier in Madrid nicht, wie angekündigt, heute gegen seinen letztwöchigen Doppelpartner Wesley Koolhof, sondern im Achtelfinale des Sandplatzturnieres gegen Filip Polasek (Slowakei) und Ivan Dodig (Kroatien). Die Uhrzeit ist noch offen.

Der befreundete Holländer, mit dem der Witzmannsberger Profi am Sonntag in München triumphierte, ist zwar bei den Madrid Open ebenfalls am Start, mit dem Tschechen Lukasz Kubot an Position 7 gesetzt und wie "Kracau" auch in der unteren Hälfte des Turnierbaumes eingeordnet, doch zu dem von uns voreilig angekündigten Vergleich der beiden letztwöchigen Teamkollegen kann es in der spanische Hauptstadt frühestens im Halbfinale kommen. Wir bitten diesen Fauxpas zu entschuldigen. oph