Sie bringen viele Jahrzehnte Konzerterfahrung auf das Podium - der in Coburg lebende Pianist Hans-Dieter Bauer und der in Coburg aufgewachsene Cellist Jürgen de Lemos. Im September letzten Jahres hatten sie erstmals nach langer Zeit wieder zu einem gemeinsamen Konzert zusammengefunden im Coburger Haus Contakt. Nun planen sie eine gemeinsame vierteilige Konzerttournee im Oberfranken.

"Konzerte der Extraklasse" - mit diesem selbstbewussten Slogan und dem Hinweise "160 Jahre auf dem Podium" werben Bauer und de Lemos für ihre gemeinsamen Auftritte mit einem Programm von Beethoven bis Debussy. Die A-Dur-Sonate Beethovens für Klavier und Violoncello eröffnet jeweils den Abend. Nach den Fantasiestücken von Robert Schumann erklingen im zweiten Teil die Sonate für Cello und Klavier von Claude Debussy sowie Introduction et Polonaise brillante von Frédéric Chopin.

Den Auftakt der Konzertfolge bildet ein Abend am Freitag, 21. September, im Andromedasaal der Landesbibliothek in Schloss Ehrenburg (Beginn: 19.30 Uhr). Nach einem Privatkonzert in Ziegelsdorf am 22. September folgt ein Auftritt im Kaisersaal von Kloster Banz (Montag, 23. September, 19 Uhr). Den Abschluss der kleinen Tournee gestalten Bauer und de Lemos am Samstag, 29. September, im Familienzentrum am Schützenplatz in Neustadt (Beginn: 20 Uhr).

Der gebürtige Leipziger Jürgen de Lemos wuchs in Coburg auf, besuchte hier das Gymnasium Albertinum, zählte zu den Gründungsmitgliedern des Collegium musicum und spielte als ständige Aushilfe im Orchester des Landestheaters. Gemeinsam mit dem gleichaltrigen Pianisten Hans-Dieter Bauer gab er viele Konzerte und spielte Aufnahmen für den Bayerischen Rundfunk ein. Er studierte an der Münchner Musikhochschule und an der Juilliard School New York. 1964 kam er als jüngstes Mitglied zu den New Yorker Philharmonikern unter Leonard Bernstein.

Hans-Dieter Bauer, 1937 in Berlin geboren, lebt seit vielen Jahrzehnten in Coburg. Seine künstlerische Ausbildung erhielt er in Nürnberg und Frankfurt bei Otto A. Graef, Branka Musulin und Geza Anda. Als Solist und Kammermusiker ist er international vielfach hervorgetreten. Sein künstlerisches Schaffen ist in zahlreichen Aufnahmen dokumentiert. Nach der Duo-Tournee gestaltet Hans-Dieter Bauer im Herbst noch zwei solistische Klavierabende mit Werken von Franz Liszt und Klaviersonaten des Coburger Komponisten Felix Draeseke. Bauer gastiert am Dienstag, 30. Oktober, in der Musikhochschule Nürnberg (Beginn 19 Uhr, Veilhofstraße 34) sowie am Freitag, 2. November, im Steinway-Haus München (Beginn: 19 Uhr).

Eintrittskarten für die Auftritte im Andromedasaal und auf Kloster Banz gibt es nur an der Abendkasse. red