Eine Routinekontrolle am 4. Adventssonntag hat nun für einen 26-Jährigen ein Nachspiel. Weil er damals angeblich keinen Führerschein dabei hatte, war er gebeten worden, diesen nachträglich vorzulegen. Die dafür eingeräumte Frist war nun vorbei, ohne dass etwas passiert war. Bei Nachermittlungen zeigte er

am vergangenen Sonntag einen gefälschten Führerschein vor. Einen echten konnte er nicht vorweisen, weil er nie einen gemacht hatte. Sein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis wird noch um den Vorwurf der Urkundenfälschung ergänzt, so die Polizei. pol