Die Folgen der zunehmenden Alterung unserer Gesellschaft werden am Montag, 27. Juni, in der 2. Vorlesung der Seniorenuni behandelt und diskutiert. Referent ist Prof. em. Dr. Emanuel Richter, zuletzt Professor für Politische Systeme an der TH Aachen. Nach der Vorlesung besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Beginn der Veranstaltung, die von der VHS Bad Kissingen-Hammelburg organisiert wird, ist um 16 Uhr im Hotel Frankenland.

Was bedeutet die Überalterung für die Demokratie? Die Senioren als Bevölkerungsgruppe stehen vermehrt im Licht der Öffentlichkeit. Von Vorwürfen junger Klimaaktivisten hinsichtlich einer verpassten, nachhaltigen Klimapolitik bis zum wenig schmeichelhafte Etikett die Risikogruppe in der Pandemie zu sein, reicht die Bandbreite der Themen. Eine immer stärker alternde Bevölkerung, Generationskonflikte und insbesondere die politischen Rollenbilder für ältere Menschen rücken damit auch immer mehr ins öffentliche Interesse.

Junge Menschen sind davon überzeugt, wesentlich schlechtere Lebensbedingungen vorzufinden, als ihre Vorgänger-Generationen sie hatten. Wie kann die wachsende Zahl an Seniorinnen und Senioren verstärkt als demokratische Akteure in Erscheinung treten und der bürgerschaftlichen Teilhabe zu neuer Blüte verhelfen - generationenübergreifend?

Für solch ein verstärktes politisches Engagement von Seniorinnen und Senioren gibt es Beispiele und spannende Projekte und Ideen, die unter anderem vorgestellt und diskutiert werden. Weitere Informationen und Literaturempfehlungen für Vor- oder Nachbereitung der 2. Vorlesung der Seniorenuniversität auf: www.vhs-kisshab.de . Eine Platzreservierung ist hilfreich, aber nicht notwendig. Die Teilnahme ist auch spontan möglich. red