Die Kommunale Allianz Burgwindheim-Ebrach als Zusammenschluss der Integrierten Ländlichen Entwicklung (Ile) hat nach einem erfolgreichen ersten Jahr mit dem neuen Förderinstrument nun auch für 2021 beim Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken ein sogenanntes Regionalbudget beantragt.

Mit dem Regionalbudget will der Zusammenschluss der Gemeinden Burgwindheim und Ebrach vor allem Vereine, Initiativen, bürgerschaftliches Engagement und die Infrastruktur unterstützen, heißt es in der Mitteilung. Vom Fördermittelgeber werden hierzu 90 000 Euro für Kleinprojekte bereitgestellt, welche die Allianz mit Eigenmitteln auf 100 000 Euro aufstockt.

"Wir sind sehr glücklich darüber, dass das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und das Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken uns auch im Jahr 2021 wieder ermöglichen, Projekte und Ideen in unserer Gemeindeallianz direkt bezuschussen zu können", freut sich Daniel Vinzens, Bürgermeister des Marktes Ebrach. "Im vergangenen Jahr konnte durch das Regionalbudget bereits viel erreicht werden. Der Nutzen der Integrierten Ländlichen Entwicklung kommt durch die unkomplizierte Förderung von Kleinprojekten direkt vor Ort bei den Menschen an", ergänzt der Allianzvorsitzende und Bürgermeister der Marktgemeinde Burgwindheim, Johannes Polenz.

Die Kommunale Allianz Burgwindheim-Ebrach hat direkt nach Wiederbeantragung des Regionalbudgets einen ersten Förderaufruf für 2021 gestartet. Förderanfragen zu Projekten und Ideen können bis zum 15. Februar eingereicht werden. Dabei besonders zu beachten ist, dass als Kleinprojekte nur solche förderfähig sind, deren Nettogesamtkosten zwischen 500 und 20 000 Euro liegen. Alle Formulare und Unterlagen sowie eine Übersicht zu Fördervoraussetzungen und Vergabe finden sich im Internet auf www.vg-ebrach.de/ile. Bei Fragen hilft auch Allianzmanager Christian Förster (Tel. 09553/922017, E-Mail: c.foerster@ebrach.de) weiter. red