Bad Rodach — Die Feuerwehr hat bei ihrer Hauptversammlung im Gemeindehaus den Kommandanten, Thomas Straub, und den Vorsitzenden, Matthias Löhnert, ausgezeichnet: Beide bekamen eine Urkunde für 25 Jahre aktive Dienstzeit aus. Darüber hinaus wurde Enno Kempf zum Ehrenmitglied ernannt.
Den Feuerwehrdienst in Breitenau leisten nach den Worten des Kommandanten derzeit 21 Aktive. Im vergangen Jahr musste die Wehr zu fünf Einsätzen ausrücken. Bei einem Verkehrsunfall mit Todesfolge auf der Staatsstraße 2205 war es Aufgabe der Breitenauer Aktiven, die Verkehrsabsicherung zu übernehmen und den Verkehr umzuleiten. Bei der Überflutung der Wiesenstraße und Dorfstraße wurden Sandsäcke zum Schutz vor Überschwemmungen gefüllt und überflutete Grundstücke leergepumpt. Der Brand in Gauerstadt war für die Breitenauer Wehr kurz vor Weihnachten der größte Einsatz. "Der Schutz der Scheune und der Gebäude vor den Flammen und das Ausleuchten des Brandabschnittes haben uns voll gefordert", sagte Straub.

Die Jugendfeuerwehr boomt

Der Feuerwehrverein zählte zum Jahresende 81 Mitglieder - 21 aktive, 57 passive und drei Ehrenmitglieder. Matthias Löhnert erinnerte an die Aktivitäten des Vereins - dazu gehörten die "Apré Ski Party" sowie die ersten Gespräche zur Gründung einer Kinderfeuerwehr. Inzwischen gehören der Kinderfeuerwehr neun Mädchen und Jungen im Alter von sechs Jahren an.
" Es ist schon beeindruckend zu sehen, was die Feuerwehren leisten", lobte der stellvertretende Landrat, Rainer Mattern. Die Feuerwehr trage zum Erhalt der Dorfgemeinschaft bei und gestalte das Leben in Breitenau lebenswert. "Die Feuerwehr kümmert sich darum, dass das Gemeindeleben funktioniert und engagiert sich für ihren Ort über ihre eigentlichen Aufgaben hinaus", sagte Mattern. Die Kinderfeuerwehr sei als Anziehungspunkt der richtige Schritt, Kinder so früh wie möglich für etwas wie die Feuerwehr zu begeistern. Der Landkreis unterstütze auch finanziell die Kinderfeuerwehren, versicherte der stellvertretende Landrat.
Tobias Ehrlicher, Bürgermeister der Stadt Bad Rodach und selbst Mitglied der Breitenauer Feuerwehr, erinnerte an die vielen ehrenamtlich geleisteten Stunden bei Übungen und Einsätzen. Die Feuerwehr habe ein Ziel: "Wir wollen etwas für unser Dorf tun".
Kreisbrandrat Manfred Lorenz freute sich: "Hier ist Leben in der Wehr." Oft hatte die Feuerwehr zuletzt auch nicht alltägliche Einsätze und technische Hilfeleistungen zu bewältigen. "Auch in diesem Jahr", berichtete Lorenz, "mussten die kleinen Feuerwehren zeigen, dass sie leistungsfähig sind und ihre Ausrüstung beherrschen. Mit der Gründung der Kinderfeuerwehr sei man in Breitenau den richtigen Schritt für die Nachwuchswerbung gegangen, betonte der Kreisbrandrat. des