Das Alkoholpräventionsprojekt "HaLT: Hart am Limit" bekommt Zuwachs: Nach Heiligenstadt, Strullendorf, Litzendorf, Memmelsdorf, Gundelsheim, Hallstadt, Priesendorf, Rattelsdorf und Frensdorf wird Königsfeld die zehnte "HaLT"-Gemeinde. Die Gemeinden setzen hiermit ein bewusstes und klares Zeichen gegen Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen.
Vertreter von Vereinen und interessierte Bürger waren dabei, als die Bürgermeisterin Gisela Hofmann gemeinsam mit Albert Häfner, Leiter der Polizeiinspektion Bamberg Land und dem Leiter des "HaLT"-Zentrums Bamberg, Lothar Riemer, die Vereinbarung gegen den Alkoholmissbrauch bei Festveranstaltungen im Landkreis Bamberg unterschrieb.
Entstanden ist der Wunsch, "HaLT"-Gemeinde zu werden, bereits vor längerer Zeit im Rahmen des Projektes "Gesunde Gemeinde". Der Gemeinde ist es ein Anliegen, den Jugendschutz aktiv zu betreiben.
Für den feierlichen Rahmen zur Urkundenübergabe zur "HaLT"-Gemeinde hatten die Jugendlichen des DJK Königsfeld alkoholfreie Cocktails in der "HaLT"-Bar gemischt und so den Beweis angetreten: Prävention funktioniert auch in der Praxis. Eine erste Veranstaltung steht auch schon fest: Gemeinsam mit den beiden Jugendkontaktbeamten der Polizei, Uwe Petrich und Gerhard Friedrich, bietet das "HaLT"-Zentrum Bamberg im Januar 2016 eine Schulung zum Thema Jugend-schutz an.
Seit mehreren Jahren beschäftigt sich der Fachbereich Gesundheitswesen am Landratsamt Bamberg bereits mit der Thematik Alkoholkonsum bei Jugendlichen. Gerade auf öffentlichen Veranstaltungen kommt es oft zum übermäßigen Trinken bis hin zum Rausch - und das kann mitunter schwere Folgen haben. An dieser Stelle setzt auch das Konzept von "HaLT" an.


Beginn mit Gesprächen

Im Mai 2008 gestartet, begann die Arbeit im Gespräch mit auffälligen Kindern und deren Eltern durch Gesprächsangebote im Krankenhaus. Das zweite Standbein des Projekts bildet die Zusammenarbeit mit den Gemeinden, Schulen, Jugendeinrichtungen, Jugendämtern und der Polizei. Der Jugendschutz und die Festkultur sollen dabei im Mittelpunkt stehen. Fokus der Präventionsarbeit liegt auf dem verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol. (Infos: www.halt-bamberg.de) red