Nachdem sich 19 Schülerinnen und Schüler des Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasiums (MGF) für die Zwischenrunde des bundesweiten Pangea Mathematikwettbewerbs qualifiziert haben, wurde am MGF eine Zwischenrunde mit 23 Schülerinnen und Schülern aus der Region durchgeführt. Sie gehören zu den bundesweit besten 500 Mathematikerinnen und Mathematikern ihrer Jahrgangsstufe. Mit dabei waren auch Kinder der Pestalozzi Grundschule und der Grund- und Teilhauptschule Mainleus.


Anspruchsvoll

Die anspruchsvollen Aufgaben für die Klassenstufen 3 bis 10, die auf der Homepage des Wettbewerbs unter www.pangea-wettbewerb.de eingesehen werden können, waren auch dieses Jahr wieder aus den Bereichen "Rechenarten", "Maße", "Knobelaufgaben", "Geometrie", "Erkennen und Zählen", "Algebra", "Kombinatorik" und "Zahlenmuster" unterhaltsam zusammengestellt und verlangten allen Anwesenden eine enorme Portion logisches Denken ab.


Finale in München

Neu ab der Zwischenrunde ist zudem, dass die Aufgaben nur noch aus den oberen Schwierigkeitsbereichen stammen und dass bei falschen Antworten neben den verfehlten Punkten zusätzlich auch noch ein Viertel der Bewertungseinheiten der jeweiligen Aufgabe abgezogen werden. Nun heißt es Daumen drücken für die oberfränkischen Teilnehmer, dass möglichst viele von ihnen am 17. Juni beim Bundesfinale in München dabei sein dürfen. red