Landtagsabgeordneter Martin Schöffel besuchte gemeinsam mit Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (CSU) die Textilwerke Wilhelm Kneitz AG. Nach dem Tod von Alleinvorstand Wilhelm Kneitz im Januar 2015 steht das Unternehmen inzwischen unter neuer Leitung.
Die Tochter des Verstorbene, Sibylla Naumann, ist in den Vorstand eingetreten. Unterstützt wird die gelernte Apothekerin dabei weiter von Übergangsvorstand Alfred Kneitz, einem Cousin des Verstorbenen. Damit wird die Kneitz AG bereits in vierter Generation von Familienhand fortgeführt.
MdL Martin Schöffel: "Ich finde es großartig, wie sich die Unternehmerfamilie Kneitz mit Sibylla Naumann an der Spitze hier engagiert und sich im schwierigen Umfeld in der Textilindustrie behauptet." Kneitz produziert Stoffe für Autositze für Audi, Mini, BMW, Seat und Škoda. Die Ware geht in 20 Länder auf vier Kontinenten. Produziert wird aber ausschließlich in Wirsberg. Derzeit sind in Wirsberg 155 Mitarbeiter beschäftigt. red