Trotz schlechtem Wetter fanden sich zahlreiche Gäste am 3. Mehrgenerationentag vergangenen Samstag im BRK-Mehrgenerationenhaus Michelau (MGH) ein. Neben Allerlei für das leibliche Wohl stand ein attraktives Programm für alle Generationen auf dem Plan.
Gegen 13 Uhr eröffnete "das neueste Mitglied unserer MGH-Familie", so MGH-Leiter Frank Gerstner und meinte damit den MGH-Chor, der sich seit September alle 14 Tage zu Proben trifft.
Während so manche nach der Eröffnung zu Kaffee und Kuchen übergingen, blieben alle, die am Vortrag der Koordinierenden Kinderschutzstelle (KoKi) interessiert waren, im Raum. Die Mitarbeiterin der KoKi, Carmen Fischer, erläuterte die Arbeit der KoKi und zeigte Möglichkeiten auf, bei Problemen mit Säuglingen und Kleinkindern das Hilfsnetzwerk zu nutzen. Gegen 14.15 Uhr war es dann soweit: Die "Puppenspieler" boten das Stück: "Großmutter und die Ü-80-Party".
Das Besondere an diesem Stück: Es ist nicht gedacht - wie üblich - für Kinder, sondern für Senioren: Die Großmutter erfährt von ihrem Enkel "Kasperl", dass es in Schwabthal demnächst eine Ü-80-Party geben soll, zu der sie unbedingt hin will, um endlich mal wieder etwas zu erleben. Hinbringen soll sie der ebenfalls in die Jahre gekommene Räuber Hotzenplotz, der zur Aufbesserung seiner Rente Taxi fahren muss - und die Chance dort mit der Großmutter, auf die er schon seit seiner Jugend ein Auge geworfen hat, ein Tänzchen zu wagen, lässt sein altes Herz schneller schlagen. So gehen sie gemeinsam, bewaffnet mit ihren Leicht-Rollator, auf den Tanz. Highlight des Stückes war aber der Auftritt einer besonderen Puppe, die von den Spielern "Doc May" getauft wurde. Er riet dem Kasperl zu einer unkonventionellen Behandlungsmethode, ganz so wie die Michelauer ihren Dr. May kennen. Zum Schluss übergab der Kasperl dem echten Dr. May das Praxisschild, das er "vor 30 Jahren am Haus vom Doc abgeschraubt hatte". Dr. Roland May und seine Frau zeigten sich gerührt, als die Puppenspieler ihm Danke sagten für all die Jahre im Dienste der Bevölkerung, die weit über die Grenzen von Michelau hinausgingen.
Doch war der Tag nach dem Schauspiel noch lange nicht zu Ende. Es folgte ein Probetraining des neuen Kurses "Bauch, Beine, Babypo". Die Übungsleiterin Mirjam Göldel erläuterte: "Oft hören wir bei unseren Mamas, dass sie nach der Geburt ihres Kindes gerne Sport machen wollen. Doch ist das mit Kind gar nicht so einfach. Auch in Fitnessstudios gibt es keine oder keine ausreichende Betreuung. Daher kamen wir auf die Idee, einen Sportkurs mit Kind anzubieten. Entweder sind die Babys noch klein genug, dass man sie als ,Gewichte‘ gleich mit einsetzen kann, oder sie krabbeln zwischen den Mamas umher, während die ihre Übungen machen." Die nächste Möglichkeit in den Kurs einzusteigen ist am 17.Oktober, um 8.30 Uhr.


Vortrag zum Abschluss

Den Abschluss des 3. MGH Tages bildete Gerstner selbst mit einem Vortrag "Wenn die Eltern pflegebedürftig werden - was ist zu tun?" Gerstner: "Das MGH ist auch Fachstelle für Pflegende Angehörige und berät zu allen Themen rund um Alter und Pflege". Im nächsten Jahr feiert das MGH sein zehnjähriges Bestehen und möchte daher den 4. MGH-Tag in einer etwas anderen Variante begehen: mit einem großen Straßenfest im Sommer.
Alle Informationen rund um das MGH erhalten Interessierte unter Telefon 09571/959031 oder direkt im MGH, Schneyer Straße 19 , in Michelau. red