Missbrauchsfälle, Finanzskandale - weniger die Unheiligkeit, sondern die Scheinheiligkeit, das systematische Vertuschen haben der Glaubwürdigkeit der Kirche schweren Schaden zugefügt. Hier kann ein Blick auf die Gestalt des Petrus einen Weg ehrlicher Umkehr eröffnen: als Urgestalt des glaubenden Menschen ist er eben nicht die Lichtgestalt aus einem Guss. In aller Offenheit berichtet das Neue Testament über seine Widersprüchlichkeit, seine Glaubenstreue und sein vielfaches Versagen in entscheidenden Augenblicken. Was heißt das für einen integren und heilsamen Umgang mit Licht und Schatten der Kirche, des Glaubens, der eigenen Person? Der Klosterverein St. Anton Forchheim und die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Forchheim laden für Montag, 29. April, zum Vortrag "Petrus - zwiespältiges Leitbild einer glaubwürdigen Kirche" ab 19.30 Uhr in den Raum des Klostervereins, Klosterstraße 12 (Zugang vom Innenhof, erreichbar von der Dreikirchenstraße), ein. red