Gute Nachrichten aus den Kliniken in Stadt und Landkreis Bamberg: Dank der aktuell geringen Anzahl an Covid-19-Infektionen in der Region können die Kliniken der Sozialstiftung Bamberg und der Gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg (GKG Bamberg) wieder zum Normalbetrieb zurückkehren.

Nachdem die Kliniken viele Wochen wegen der Pandemie ihren Regelbetrieb stark zurückfahren mussten, um Kapazitäten für die Betreuung von Covid-19-Patienten sicherzustellen, können nun dank etablierter Hygiene- und Sicherheitskonzepte wieder alle geplanten Untersuchungen, Behandlungen, Therapien und Eingriffe durchgeführt werden, teilt die GKG Bamberg mit. Patienten, die Untersuchungen oder Behandlungen aufgrund der Pandemie bisher aufgeschoben haben, können nun wieder unbesorgt den Gang in die Kliniken antreten.

Dank bewährter Hygiene- und Sicherheitskonzepte in allen drei Kliniken, dem Klinikum Bamberg, der Juraklinik Scheßlitz und der Steigerwaldklinik Burgebrach, besteht für die Patienten kein erhöhtes Infektionsrisiko während des Krankenhausaufenthalts.

Vorheriger Test

Alle Patienten, die stationär aufgenommen werden, werden vor ihrem Aufenthalt auf eine Covid-19-Infektion getestet. Notfallpatienten werden im Klinikum Bamberg bis zum Eintreffen ihres Testergebnisses in eigenen Screening-Bereichen untergebracht, um eine mögliche Infektion von anderen Patienten zu vermeiden.

In den Kliniken des Landkreises findet eine Isolation bis zum Eintreffen eines negativen Abstrichergebnisses statt, welches in der Regel nach maximal 24 Stunden vorliegt. Ambulante Patienten und Besucher werden beim Betreten der drei Kliniken mittels Gesundheitscheckliste und Aufnahme der Personalien registriert.

In diesem Zusammenhang werden ab Montag, 20. Juli, auch die Besuchsregelungen in den Landkreiskliniken angepasst, so dass unter anderem die Besuchszeiten auf 14 bis 19 Uhr ausgeweitet werden und die Aufnahme der Personalien nicht mehr über einen Sicherheitsdienst, sondern über die Information/Anmeldung läuft.

In Bamberg gelten am Klinikum am Bruderwald bereits verlängerte Besuchszeiten von 13 bis 18 Uhr, am Klinikum am Michelsberg sind Besuche von 14 bis 17 Uhr möglich. Die grundsätzlichen Hygienemaßnahmen wie die Abstandsregelung und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gelten selbstverständlich an allen Standorten weiterhin. red