Freitag kurz nach 14 Uhr: Der Fahrer eines Kleintransporters hat die Höhe seines Wagens unterschätzt und bleibt unter der Eisenbahnbrücke "An der Mittelmühle" in Haßfurt stecken. Und zwar so fest, dass Polizei und Feuerwehr helfen müssen, denn der Kleinlaster kann weder vor noch zurück.
Die Unterführung nahe des Geländes der Feuerwehr Haßfurt mussten die Feuerwehrhelfer sperren ab der Abfahrt vom Kreisverkehr auf der Nordtangente.
Laut Polizei Haßfurt ist der Kleinlaster mit 3,30 Meter im Fahrzeugschein aufgeführt. Die Brücke ist jedoch nur für Fahrzeuge bis maximal 2,80 Meter zugelassen. Steht auf dem Warnschild, das an der Unterführung angebracht ist. Trotzdem fuhr der Unfallverursacher mit seinem Kleintransporter in die Unterführung.
Ein zu Hilfe gerufener Abschleppdienst versuchte nun, den Lkw zu befreien. Zuerst wurde die Luft aus den Reifen gelassen, um den Transporter abzusenken. Nach dem Ablassen der Luft war er aber immer noch zu groß. 50 Zentimeter bringt das eben doch nicht her.
Als zweite Maßnahme ließen die Fachleute die Luft aus der Luftfederung - das senkte den Kleinlaster weiter ab. Mit einem Stahlseil, das an der Winde des Abschleppers befestigt war, konnte der abgesenkte Lkw aus dem Tunnel gezogen werden.
Der Schaden an Brücke und Lkw ist noch unklar. Der Fahrer wurde glücklicherweise nicht verletzt. Gegen 16 Uhr war die Durchfahrt wieder frei. cw