Seit dem 1. Dezember können alle Patienten der Kinderkardiologischen Abteilung und der Kinderherzchirurgischen Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen jeden Tag ein Türchen in ihrem eigenen Adventskalender öffnen. Die 50 Spielzeugkalender im Wert von rund 1500 Euro sind ein Geschenk des Fördervereins "Herzpflaster", der seit vielen Jahren regelmäßig Spielzeug für die kranken Kinder und Jugendlichen spendet.

Von bunten Bausteinen bis zu den Ehrlich Brothers, von kleinen Spielzeugfiguren bis hin zu Bilderbüchlein - die hochwertigen Adventskalender enthalten beliebte und originelle Spielzeugüberraschungen für jedes Alter. "Für die schwer kranken Kinder bedeutet das Öffnen der Türchen an jedem Tag eine große Freude", bedankt sich Tanja Burkhardt, Psychologin in der Kinderkardiologie des Uni-Klinikums Erlangen. "Gerade jetzt ist das eine schöne Abwechslung für die stationär behandelten Kinder und Jugendlichen, weil die Besuche ja leider aufgrund von Corona eingeschränkt sind", ergänzt Tina Scherzer, stellvertretende Stationsleitung der Kinderherzchirurgie.

Der Förderverein "Herzpflaster" unterstützt durch regelmäßige Spenden, Spielzeug und Annehmlichkeiten, die nicht vom Klinikbudget finanziert werden können, verlässlich die Arbeit der Kinderkardiologie und der Kinderherzchirurgie. "Die Zusammenarbeit ist wunderbar unkompliziert", freut sich Tina Scherzer. "Wenn wir etwas dringend benötigen, genügt oft ein einziger Anruf."

Das Ehepaar Melanie und Thorsten Prennig gründete "Herzpflaster" im Jahr 2012, kurze Zeit nach der Geburt ihres ersten Kindes Finn - aus Dankbarkeit und um anderen Familien in ähnlichen Situationen zu helfen. Denn bei dem Sohn der Prennigs hatten die Ärzte des Uni-Klinikums Erlangen eine Herzrhythmusstörung festgestellt. Erst nach etlichen Krankenhausaufenthalten war eine Medikamentenkombination gefunden, mit deren Hilfe Finn heute ein weitgehend normales Leben führen kann. red