Die Bezirksliga-Kellerkinder SC Jura Arnstein und SpVgg Ebing starten mit Niederlagen in die Restrückrunde.

Bezirksliga West, Männer

SC Jura Arnstein -

SV Ketschendorf 0:1 (0:1)

In einer schwachen Begegnung gingen die Gäste als verdienter Sieger vom Platz. Arnstein kam auf dem holprigen Trainingsplatz überhaupt nicht zurecht und hatte im Spiel nur zwei "Halbchancen".

Große Chancen hatte Ketschendorf aber auch nicht zu verzeichnen. Doch die zweite Möglichkeit nutzte Tolga Jungkunz zum 1:0. Er vollstreckte nach einem verunglückten Abstoß mit einem Flachschuss aus rund 20 Metern (40.). Arnsteins Bemühungen nach der Pause blieben einfallslos. Negativer Höhepunkt: Hopf flog nach rustikalem Einsteigen mit der Roten Karte vom Platz. red Schiedsrichter: Linß (TSV Bayreuth-St. Johannis) / Zuschauer: 155 / Tor: 0:1 Jungkunz (40.) / Rote Karte: Hopf (SC, 89., Foulspiel). SV Merkendorf -

SpVgg Ebing 5:2 (3:0)

250 Zuschauer sahen ein einseitiges Derby. Die Merkendorfer begannen druckvoll und hatten die ersten Chancen durch Marco Dürbeck und Tobias Seifert. Ebings beste Chance entschärfte Torwart Menze. Davon wach gerüttelt, begann nun die "Marc-Dürbeck-Show". Mit drei Treffern in elf Minuten (26., 31., 37.) stellte Dürbeck die Weichen auf Heimsieg.

In der zweiten Hälfte konnten die Ebinger die Begegnung ausgeglichener gestalten, der Sieg der Gastgeber geriet aber zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. In der 55. Minute erhöhte Stefan Scharf per Kopf auf 4:0. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld verkürzte Johannes Landgraf auf 4:1. Doch die Hoffnungen der Gäste aus Ebing wurden kurz darauf wieder zunichte gemacht. Dürbeck konnte nur mit einem Foul gebremst werden, den Elfmeter verwandelte Tobias Seifert zum 5:1. In der Folge verwalteten die Schwarz-Gelben das Ergebnis. In der 80. Minute gelang der SpVgg noch das 5:2, was aber nur Ergebniskosmetik bedeutete. red Schiedsrichter: Fröba (Neukenroth) / Zuschauer: 250 / Tore 1:0 Dürbeck (26.), 2:0 Dürbeck (31.), 3:0 Dürbeck (37.), 4:0 Scharf (55.), 4:1 Landgraf (61.), 5:1 T. Seifert (70.), 5:2 Bauer (80.)