Obwohl die SG Naabtal am Aufstieg in die Handball-Landesliga geschnuppert hatte und der TS Herzogenaurach II nur um drei Punkte den Vortritt lassen musste, hatten die Oberpfälzer mehrere Abgänge zu verkraften und reisten mit einem dezimierten Kader zum Auftaktspiel der neuen Saison in der Bezirksoberliga beim HC Forchheim.

Die Gastgeberinnen, die aus den beiden Duellen mit Naabtal mit einer knappen Niederlage und einem Remis hervorgegangen waren, traten nach dem unspektakulären fünften Platz personell nahezu unverändert an. Zudem konnte Coach Thomas Ihrle nahezu aus dem Vollen schöpfen. HC Forchheim - SG Naabtal 26:17

In den ersten Minuten dominierten die HC-Damen und gingen nach 14 Minuten mit einem scheinbar beruhigenden Vorsprung von vier Toren in Führung (7:3). Im Angriff fanden die Naabtalerinnen lange keinen Weg, die Forchheimer Abwehr zu überwinden, und punkteten meist nur über Strafwürfe. Danach verwerteten die Flippers  ihre Chancen trotz gut herausgespielter Situationen nicht mehr konsequent und blieben zwölf Minuten ohne Torerfolg.

Auf der Gegenseite gelang es den Gästen, ihre Kreisläuferin effektiv einzusetzen. Mit einem Sieben-Tore-Lauf lag die SG plötzlich vorne (7:10). Dies veranlasste Ihrke zu einer Auszeit - mit der erhofften Wirkung: In den letzten drei Minuten bis zur Pause egalisierte der HC den Spielstand auch dank zweier schneller Tore zum 10:10.

In der zweiten Halbzeit wollten die Forchheimerinnen die langwierigen Angriffe der Gegnerinnen mit einer 5-1-Abwehr unterbinden. Auch gegen die Kreisläuferin wollte der HC besser verteidigen. Die defensive Umstellung hatte Erfolg und auch im Angriff wurden die Chancen besser genutzt. Bis zur 46. Minute erreichten die Gastgeberinnen einen Vorsprung von fünf Toren (19:14).

Hoffmann und Gärtner in Torlaune

;

Franziska Hoffmann war treffsicher von der Außenposition und Linda Gärtner traf in dieser Phase gleich vier Mal. Das Naabtaler Kreisspiel war sichtbar erlahmt. Allerdings fiel es den Forchheimerinnen weiterhin schwer, das teilweise unübersichtliche Angriffsspiel der Gegnerinnen konsequent zu verteidigen. Nach einer Auszeit der Gäste hielt der HC den Abstand zunächst konstant, dann machte es die Ihrke-Sieben vor allem über ein schnelles Angriffsspiel und treffsichere Außenspieler deutlich.

Für das nächste Spiel beim TV Erlangen-Bruck am Sonntag um 15.15 Uhr müssen die Mädels allerdings die mangelnde Chancenverwertung und Fehler in der Abwehr in den Griff kriegen, da solche Unsicherheiten dort erwartungsgemäß nicht so leicht ausgeglichen werden können. In Bruck kassierte der HC im Vorjahr eine 16:19-Pleite, daheim wies er die Erlanger mit 27:20 in die Schranken.Die Saison schloss der TV zwei Ränge hinter Forchheim ab. red HC: Heid, Siebenhaar - H. Nemeth (4), T. Nemeth (2), Gareis, Gärtner (6/1), Zettelmeier (1), Gößwein (1), Heilmann (1), Molls (2), Schmitt (3), Rothenbücher (2), Hoffmann (4), Kohnen