Das in Forchheim etablierte "Philosophische Nachtcafé" findet zurzeit nicht als Präsenzveranstaltung in der Stadtbücherei statt, sondern als "Philotalk" online (www.philopost.de). Da auch keine Lesungen möglich sind, plant Jens Wimmers, der an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg am Lehrstuhl Philosophie II sowie am Herder-Gymnasium Forchheim lehrt, mit dem Verlag ebenfalls eine Online-Alternative, um sein neues Buch vorzustellen: "Was ist wesentlich? Orientierung in einer komplexen Welt" (Springer-Sachbuch, Dezember 2020).

Im Vorwort schreibt Wimmers: "Wie kann man sich orientieren, wenn keine verlässlichen Informationen zur Verfügung stehen? Die besondere Herausforderung besteht darin, sich selbst und die Situation ohne Bezug auf gesicherte Fakten vernünftig einzuschätzen. Die Lösung liegt im agilen Denken, das uns dazu auffordert, unsere Urteile und Entscheidungen immer wieder den veränderten Gegebenheiten anzupassen und auf Authentizität mit uns selbst zu überprüfen. Dazu müssen wir bereit sein, uns auf unser Gespür für das Wesentliche zu verlassen. Wenn wir diese Denkhaltung einüben, werden wir auch in Krisen einen klaren Kopf bewahren."

Eigene Urteilskraft

Weiter erläutert Jens Wimmers: "Wenn wir in Situationen geraten, in denen aufgrund fehlender Daten keine zuverlässigen Prognosen möglich sind, können wir immer noch auf unsere Urteilskraft vertrauen. Dass der Blick in uns selbst immer auch verlässliches Wissen über die Situation enthält, wird dieses Buch zeigen. Oft wird übersehen, dass wir über intuitive Intelligenz verfügen, mit der wir ohne Zeitverlust und ohne Energieaufwand richtige Entscheidungen und vernünftige Urteile treffen können, insbesondere wenn die Außenwelt einem unüberschaubaren Strudel gleicht."

Der Internetlink zum Buch: www.springer.com/de/book/9783662605394. red