Nabburg — Nichts zu holen gab es für die Frauenmannschaft der HG Kunstadt bei der HSG Nabburg/Schwarzenfeld. Ohne Elena Kerling in der Offensive und ohne Abwehrchefin Steffi Huber stand das Projekt "Auswärtssieg" des Tabellenletzten beim Vierten der Handball-Landesliga ohnehin auf wackligen Beinen, und so kassierte die HGK eine 18:32-Niederlage in der Oberpfalz.
Und dennoch: Trotz des klaren Ergebnisses gab es auch diesmal wieder positive Ansätze, die für die weitere Zukunft hoffen lassen. Denn zum einen kehrte Kerstin Pitterich zurück an die Seite von Irene Dill ins Kunstadter Tor, und zum anderen feierten mit Anja Pitterich und Lina Pühlhorn gleich zwei Spielerinnen der eigenen A-Jugend ihre Torpremiere im Erwachsenenbereich.


Gute Torhüterleistung

Den Gastgeberinnen merkte man sofort an, dass sie die aus ihrer Sicht schwachen Leistungen der Vorwochen vergessen machen wollten. Schnell lag die HG mit 0:3 hinten. Zwar steigerten sich die Gäste und verkürzten auf 4:6 - doch danach sorgte das Team von Trainer Wolfgang Völkl schnell für klare Verhältnisse. Und das nach einem aus Kunstadter Sicht bekannten Schema: Die Gästespielerinnen wurden nämlich für jeden technischen Fehler mit dem schnellen Tempogegenstoß bestraft. Die HSG kam so über Nathalie Fleischmann und Ramona Simbeck zu relativ leichten Torerfolgen und somit zur klaren 17:8-Pausenführung.
In der zweiten Halbzeit versuchte die HG auch weiterhin, den Gegner über eine recht offensive Abwehrformation zu Fehlern zu zwingen. Doch stattdessen nutzten die flinken Gastgeberinnen die sich dadurch bietenden Freiräume (26:16, 45.).
Szenenapplaus gab es für das Kunstadter Torhüter-Duo, das neben vielen guten Chancen des Gegners auch sechs der insgesamt acht Strafwürfe der HSG vereitelte. Am klaren Endergebnis von 32:18 für die Gastgeberinnen änderte das aber natürlich nichts mehr. mts
HG Kunstadt: K. Pitterich/Dill - Bornschlegel (3/1), Seufert (3/2), Fürst (3), Schneider (2), A. Pitterich (2), Weber (1), Baier (1), Hümmer (1), Pühlhorn (1), Bauer (1), Will