Mit innovativen Klanginstallationen der japanischen Künstlerin Tomoko Sauvage lädt das Bamberger Zentrum Welterbe am kommenden Freitag, 2. Juni, um 21 Uhr zur Finissage in das Pop-Up-Zentrum auf der Oberen Brücke 2 ein.
Dort vermittelt das Zentrum Welterbe fünf Tage lang - vom 29. Mai bis 2. Juni - erste Eindrücke des geplanten Welterbe-Besucherzentrums, das 2018 auf dem Areal der Unteren Mühlen eröffnen wird.


Künstlerische Brücke

Den Abschluss der Welterbewoche bildet ein Konzert, das eine künstlerische Brücke zum Thema Wasser schlägt, das auch im neuen Welterbe-Besucherzentrum allgegenwärtig sein wird. Die japanische Musikerin und bildende Künstlerin Tomoko Sauvage erzeugt mit chinesischen Wasserschalen und Unterwassermikrophonen einzigartige Klang- und Lichtlandschaften und ist damit schon an renommierten Spielorten wie dem Roskilde Festival in Dänemark oder dem Centre Pompidou in Metz aufgetreten.


Unterstützung

Nach Bamberg kommt sie durch die Unterstützung der jungen Konzertveranstalter Jérémie Gnaedig und Felix Forsbach, die seit 2016 unter dem Namen "SOG - innovative Musik" experimentelle Konzerte von Sound-Performances über Neoklassik bis zu experimenteller elektronischer Musik organisieren.


Großes Interesse

"Das Programm der diesjährigen Welterbewoche ist ebenso einladend wie außergewöhnlich", freut sich Patricia Alberth, Leiterin des Zentrums Welterbe. "Das innovative Konzept stößt bei den Bambergerinnen und Bambergern schon im Vorfeld auf großes Interesse!"
Nähere Informationen zu den Klanginstallationen und zum Pop-Up-Zentrum auf der Oberen Brücke gibt es im Internet unter der Adresse www.stadt.bamberg.de/popupzentrum. red