"Jetzt wird es spannend bei den Neuwahlen." So leitete Erich Kräutlein, Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Possenheim, in der Jahresversammlung den von Iphofens Vizebürgermeister Hans Brummer geleiteten Wahlvorgang ein. "Erich hat immer noch Hoffnung, dass sich ein Nachfolger für ihn findet", sagte Brummer. Dann trat erst einmal Stille im Raum ein. Daniel Kräutlein winkte ebenso ab wie Markus Adler, Julian Kräutlein, Jürgen Adler, Florian Müller und Christian Engelhardt. "Jetzt muss Plan B greifen: dass ich nochmals kandidiere", sagte der alte und neue Vorsitzende. Die Suche war beendet.

Erich Kräutlein sprang also noch einmal über seinen Schatten. "Ich mache die Geschichte schon seit 1991 und lasse den Verein nicht hängen", sagte er zur Begründung. Nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses zeigte er sich enttäuscht darüber, dass er nur 29 von 36 möglichen Stimmen erhalten hatte. "Das ist das schlechteste Ergebnis, dass ich jemals bekommen habe, das bereitet mir schon Kopfzerbrechen", kommentierte Erich Kräutlein das nicht einstimmige Votum. "Ich glaube, dass diese Stimmen für andere keine Gegenstimmen für dich sind", versuchte ihn Stadtrat Jürgen Adler zu beschwichtigen.

Die Possenheimer Wehr hat einen neuen Ehrenkommandanten

Auch Kräutleins bisheriger Stellvertreter Marco Huscher kandidierte nicht mehr. Seine Nachfolge trat Peter Hartmann an, ein Mann aus der jungen Garde. Die Kassengeschäfte führt weiterhin Dietmar Adler, und die Schriftführung erledigt auch künftig Philipp Hügelschäfer. Kassenprüfer sind Robert Hartmann und Michael Müller. Die Vorstandsriege komplettieren die Beisitzer Alexander Keßler und Hans Hügelschäfer.

Eine Überraschung gelang der Führungsriege, als sie Hans Hügelschäfer zum Ehrenkommandanten ernannte. Der Geehrte war ab 1991 zweiter Kommandant und von 2000 bis 2012 erster Kommandant gewesen. Als Aktiver diente er bis ins Jahr 2021, das bedeutete 47 Jahre und neun Monate als Floriansjünger. In seine Amtszeit fielen die Anschaffung zweier neuer Einsatzfahrzeuge und der Umbau des Feuerwehrgerätehauses. Hügelschäfer wirkte in mehreren Festausschüssen und in der Vorstandsriege mit. Diese Leistungen honorierten die Anwesenden mit anhaltendem Applaus, der Vorsitzende bedankte sich mit einem Weinpräsent.

"Seit der letzten Jahreshauptversammlung im Jahr 2020 ist viel passiert", sagte Kommandant Dietmar Adler, der mehrere Übungen und Einsätze wie Brände und Technische Hilfeleistungen bilanzierte. So war die Wehr im Januar dieses Jahr binnen drei Wochen dreimal alarmiert worden. Der Kommandant lobte seine fünf Frauen und 33 Männer in der aktiven Wehr für ihre Einsatzbereitschaft und Übungsbeteiligung.

Während der Corona-Pandemie war nur wenig Feierliches möglich

Erich Kräutlein bedauerte die Veranstaltungsverbote in der Corona-Pandemie. Nur Sonnwendfeiern waren eingeschränkt möglich und zuletzt auch das Sommerfest. Der Feuerwehrverein beteiligte sich auch bei der Gestaltung der Kirchweih. Kassier Dietmar Adler wies für den Berichtszeitraum einen Überschuss aus, und der Verein kann auf ein ordentliches Vermögen blicken.

Kreisbrandinspektor Sebastian Muth (Iphofen) überbrachte den Dank der Landkreisführung für die Leistungen der Possenheimer Wehr. Der Kommandant der Stützpunktwehr Iphofen, Stefan Melber, würdigte auch im Namen seiner Stellvertreterin Andrea Neubert die gute Zusammenarbeit der Possenheimer Wehr mit der Hauptwehr in Iphofen bei Ausbildung, Übungen und Einsätzen.