Seit 40 Jahren versieht die Raumpflegerin Romy Siemers ihren Dienst in der Mehrzweckhalle. Aber nicht nur dort. Die 68-Jährige springt auch im Rathaus oder in der Schule ein.

Im September 1982 habe der Stadtrat beschlossen, Romy Siemers als Reinigungskraft für die neu errichtete Mehrzweckhalle einzustellen. "Eine kluge, weitsichtige Entscheidung, die wie in den vier Jahrzehnten immer wieder neu so gefällt hätten", sagte Bürgermeister Peter Kraus in seiner Laudatio in der Stadtratssitzung.

Es sei ein Glücksfall, dass sie gegenüber der Mehrzweckhalle im Goldgrubenweg ihr zu Hause habe, was bedeutet, dass sie "fast in der Mehrzweckhalle wohnt". Sie habe einen wachen Blick auf das Gebäude, nichts entgehe ihrer Aufmerksamkeit. Egal, ob eine Gruppe vergessen habe, die Beleuchtung auszumachen, oder wenn ihr etwas ungewöhnlich vorkomme, "sie geht dem ganz verlässlich auf die Spur", sagte Kraus.

Die Reinigung der Mehrzweckhalle erfolge zum Teil in den frühen Morgenstunden, so dass die Sauberkeit gewährleistet sei, wenn die Schülerinnen und Schüler zum Sportunterricht die Halle benutzten. Nach Veranstaltungen sei auf sie Verlass und sie werde nimmer müde, sich um "ihre Halle" zu kümmern. Sie habe "als gute Seele unserer Mehrzweckhalle in diesen 40 Jahren ganz wertvolle Dienste geleistet".