Am Dienstag feierte Josef Drescher seinen 90. Geburtstag. Er kam am 15. November 1932 an einem Kirchweih-Dienstag in Sommerach als Sohn der Winzereheleute Anton und Margarete Drescher zur Welt. Neben zahlreichen Gratulanten aus Familie und Freundeskreis überbrachte Bürgermeisterin Elisabeth Drescher die Glückwünsche der Gemeinde.

Josef Drescher besuchte in Sommerach die Volksschule und zwei Jahre die sogenannte Sonntagsschule. 1951/52 absolvierte er an der Weinbaufachschule in Veitshöchheim die Ausbildung zum Winzer. Es folgte ein Praktikum in Neustadt an der Weinstraße. Von 1956 bis 1997 übte Drescher den Beruf des örtlichen Fleischbeschauers zunächst für die Gemeinde, später für den Landkreis Kitzingen aus.

1963 schloss er mit Angelina Pfister, die ihm bei seinen zahlreichen haupt- und ehrenamtlichen Tätigkeiten den Rücken freihielt, den Bund fürs Leben. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor.

Musik ist seine Leidenschaft

Neben seiner beruflichen Tätigkeit engagierte sich Drescher in vielen Bereichen ehrenamtlich in seiner Heimatgemeinde. 1960 wurde er in den Gemeinderat gewählt. Dieses Amt übte er 44 Jahre aus, wofür er mit der Goldenen Gemeindeplakette sowie der kommunalen Dienstmedaille in Bronze ausgezeichnet wurde.

Über 33 Jahre bekleidete er das Amt des Vorstandsvorsitzenden des Winzerkellers Sommerach. 1959 war er Mitbegründer der Pforpfenrebengenossenschaft Sommerach, deren Geschäftsführer er bis 2002 war. Ebenso wurde er in dieser Zeit in den Rebsortenprüfungsausschuss berufen, war als örtlicher Beobachter der Reblausbekämpfung und als Hagelschätzer tätig.

Trotz der Ehrenämter nahm sich Drescher stets die Zeit, seiner Leidenschaft, der Musik nachzugehen. Er spielte 30 Jahre Trompete in der Musikkapelle Sommerach und unterstütze den Männerchor für 60 Jahre.