Die Höchstadter Kindertagesstätte St. Nikolaus lädt am Samstag, 1. Juni, von 14.30 bis 18 Uhr zur Einweihungsfeier ihres neuen Gartens und zum Tag der offenen Tür ein. Eingeladen sind die Kinder, Eltern, Träger, die gesamte Pfarrgemeinde und die Öffentlichkeit. Der Elternbeirat und das Kita-Team sorgen für die Verpflegung. Für 17 Uhr hat sich das Kasperle mit seinen Freunden in der Turnhalle der Kindertagesstätte angekündigt.

Wie es in einer Pressemitteilung der Kita heißt, kaufte die Kirchenstiftung das Nachbargrundstück in der kleinen Bauerngasse, um den Spielgarten zu erweitern. Da die bestehenden Außenspielflächen mit Spielgeräten, Sandflächen und Fahrwegen bereits gut ausgestattet waren, wurde für diese Erweiterungsfläche ein ergänzendes Spielkonzept verfolgt: Schaffung einer großzügigen Spielwiese für Bewegungsspiele und Aufenthalt, Schaffung einer rahmen- und nischenbildenden naturnahen Pflanzung, in der das Spielen ausdrücklich erlaubt ist, Schaffung eines mit einem Sonnensegel überdachten Spielhügels, der zugleich als Bühne für Veranstaltungen dient, sowie die Schaffung von Kinderbeeten und Anpflanzung eines "Naschgartens". Auf konventionelle Spielgeräte wurde hier bewusst verzichtet. Die unmittelbar angrenzende Scheune wurde als Lagerfläche für Spielgeräte, Kinderfahrzeuge und sonstige Ausstattungsgegenstände ausgebaut.

Mähroboter pflegen den Rasen

Der Zahn der Zeit hat vor allem an den Spielgeräten im bestehenden Garten der Kita gesägt, so dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet war. Deshalb wurden in diesem Zuge auch die Bestandsflächen generalsaniert: Ersetzt wurden die Kombinationskletteranlage, die Doppelschaukel, die Wippe und die Matschanlage. Außerdem wurde der Krippenbereich abgetrennt und die "Fußballwiese" verbessert. Da der Spielrasen durch die große Anzahl der Kinder intensiv beansprucht wird, werden die Rasenflächen durch eine automatische Beregnung und das kontinuierliche Mähen durch Mähroboter bestmöglich gefördert und nachhaltig gestärkt. Mit diesen Maßnahmen seien die Außenspielflächen als wichtiger Bewegungs- und Erfahrungsraum für die Kinder wieder auf Jahre hinaus bestens gerüstet, heißt es in der Einladung. red