Umweltschutz, Elternarbeit und vor allem das Wohl der Kinder lagen Elfriede Amschler am Herzen. Mit 21 Jahren hatte sie das Amt der Kita-Leiterin in Wonsees übernommen. Nach 42 Jahren übergab sie nun ihr Amt an Kathrin Dinkel. Die staatlich anerkannte Erzieherin bringt viel Erfahrung mit: eine Weiterbildung für "Leitung und Mangament" hat sie in der Die Kita gGmbH absolviert, war langjährige stellvertretende Leiterin im Kindergarten Kreuzkirche, später im Kindergarten Thurnau.

Amschler hatte ihre Ausbildung zur Erzieherin in der Fachakademie Nürnberg, ihr Sozialpädagogisches Seminar aber bereits im Kindergarten Wonsees absolviert. Als sich 1975 die damalige Leiterin in den Ruhestand verabschiedete, übernahm Amschler, die gerade erst ihr Zeugnis erhalten hatte, mit 21 Jahren dieses Amt. Fortan galt bei ihr die Motivation: "Learning by doing". Denn eine Einarbeitung der neuen Mitarbeitenden war zu dieser Zeit nicht vorgesehen. Die Erfahrungen, die sie als Praktikantin vor Ort sammeln konnte sowie die Reflektion des eigenen Handelns waren für Amschler daher sehr wertvoll. Dies möchte auch die neue Leiterin immer wieder beherzigen.

Veränderungen beobachtet Amschler bei den Anforderungen an eine Kindertageseinrichtung. Strukturierte Bildung für die Kinder stehe heute höher im Fokus, früher sprach man eher von Betreuung, bei der Lernen und Persönlichkeitsentwicklung stattfinde. Dies gehe auch mit längeren Buchungszeiten und einem immer früheren Eintrittsalter in die Kindertagesstätte einher: "Früher galten Kinder ja schon als jung, wenn sie mit dreieinhalb Jahren in den Kindergarten kamen."

Die 63-Jährige hat nie den Blick über den Tellerrand und den Wunsch nach "Weiterlernen" verloren: Immer wieder hat sie im Laufe ihrer Dienstzeit Fortbildungen besucht, etwa auch zur Digitalisierung. "Vieles geht auf elektronischem Weg leichter, wenn ich da zum Beispiel an die Elternbriefe denke, die wir früher noch auf Durchschlagpapier geschrieben haben." Andererseits nehme die zunehmende Dokumentation mehr Zeit in Anspruch, ebenso auch die Personalorganisation und -suche. "Früher gab es viel mehr Bewerberinnen und Bewerber als heute." Woran liegt das? Vielleicht an einer im öffentlichen Diskurs noch zu geringen Anerkennung, überlegt sie. Den Kindergarten Wonsees besuchen derzeit 40 Kinder. Diese werden von sechs Mitarbeiterinnen begleitet.