Monatelange Bemühungen kommen zu ihrer Vollendung. Mehr als 45 Delegierte aus 26 Jugendvertretungen - darunter auch der Jugendbeirat der Stadt Bad Kissingen - waren in Ingolstadt zur offiziellen Gründung des Vereins "Dachverband der bayerischen Jugendvertretungen" (DVBJ) zusammengekommen, wie die Stadt Bad Kissingen in einer Presseinformation mitteilte.

Schon seit September 2021 laufen auf Initiative des Jugendparlaments Ingolstadt die Versuche, mehr Vernetzung unter den Jugendvertretungen aus allen bayerischen Kommunen zu organisieren. Nach dem Onlinekongress, an dem es einen ersten groß angelegten Austausch unter interessierten Jugendvertretungen gab, ging es nun einen Schritt weiter. Mit einem Gruppenfoto am Ingolstädter Rathausplatz begann der offizielle Teil des Gründungstreffens. Nur wenige Straßen weiter, im Rudolf-Koller-Saal der Volkshochschule Ingolstadt, begann die Gründungssitzung. Nach einer Gedenkminute für die Opfer des Krieges in der Ukraine waren Grußworte einiger Gäste der erste Punkt. Unter anderem die Gastgeber des Jugendparlaments Ingolstadt, die 3. Bürgermeisterin der Stadt Ingolstadt, die Akademie für Kinder- und Jugendparlamente und der Bayerische Jugendring richteten sich dort an die Delegierten.

Einstimmiger Beschluss

Im Anschluss begannen die formalen Abhandlungen der Sitzung. Mit Auslesung und Debatte über die einzelnen Absätze machte das Plenum die Vereinssatzung bereit zum Beschluss. Einstimmig wurde diese im Anschluss angenommen und die Gründung des DVBJ war damit offiziell.

Im Anschluss folgte die Wahl eines Vorstandes. Die Vorstandsposten gingen an Aron Gabriel (Jugendparlament Ingolstadt), Felix Kirberg (Jugendstadtrat Schrobenhausen) und Mia Morell (Jugendkreistag Würzburg). Später kamen alle Delegierten im Jugendkulturzentrum Fronte 79 zu einem Abendessen zusammen, bevor der offizielle Teil des Gründungstreffens zum Ende kam.

Die Konstituierung ist der Startschuss für die Arbeit des Dachverbandes. Ziele sind es, sich für mehr Beteiligungsformen für Jugendliche in allen Kommunen Bayerns stark zu machen, Vernetzung unter den bereits bestehenden Jugendvertretungen zu betreiben, und vor allem mehr gemeinsame Projekte und Ideen zu ermöglichen. Als gemeinsame Plattform wollen die beteiligten Jugendvertretungen mit einer starken Stimme sprechen und die Interessen der jungen Menschen aus dem Freistaat in der Landes- und Bundespolitik einfordern.

"Beteiligung ist wichtig"

Für Maximilian Menz, den Vorsitzenden des Bad Kissinger Jugendbeirats, war die Veranstaltung ein positives Zeichen für die Zukunft: "Die Beteiligung der Jugendlichen in die Politik ist wichtig, um die Bedürfnisse und Wünsche der jungen Leute in den politischen Alltag einbeziehen zu können. Gemeinsam als Dachverband können wir noch mehr schaffen als das, was wir in unseren Städten und Gemeinden bisher sowieso schon erfolgreich vorantreiben." red