von unserem Mitarbeiter Quirin Sackmann

Bamberg — Für die Gefangenen in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bamberg am Leinritt ist die Sandkerwa sehr nahe und doch fern. Sie können das Treiben direkt vor der Tür bis spät in die Nacht hören und sie riechen Süßes und Gebratenes, aber sie können selbstverständlich nicht hinausgehen und die Kerwa so erleben wie die Besucher.
Um den Alltag aufzulockern und den Insassen während der Sandkerwa einen kleinen Ausgleich für den Lärm und die verpassten Vergnügen zu bieten, organisiert der Bürgerverein des vierten Distrikts in Bamberg in jedem Jahr für die Gefangenen eine kleine Kerwa im Hof der JVA.


Tradition seit zwei Jahrzehnten

Seit 20 Jahren kommen die ehrenamtlichen Helfer zu diesem Anlass ins Gefängnis und verteilen Getränke und Bratwurstbrötchen an die Gefangenen. Gespendet werden das Grillfleisch und die Limonaden zu einem Teil von Werner Massak, dem Betreiber des Gefängnisladens. So haben sich am Freitag die 210 Männer und Frauen in getrennten Höfen bei einer Extrastunde Freigang eine Bratwurst oder ein Steak schmecken lassen können.
Der Höhepunkt für viele der Häftlinge war sicherlich der Besuch des Sandmadlas gewesen und einige von ihnen haben sie auch um gemeinsame Fotos gebeten.
Den freundlichen Bitten kam das Sandmadla Karina Strehl gerne nach bei diesem Fototermin der besonderen Art. Besonders ist auch die musikalische Begleitung gewesen: In einer Ecke des Hofs hatte sich unter viel Applaus die Heavy-Metal -and "Human Suffering" aufgebaut.
Die gute Stimmung und der große Dank für die Veranstaltung von Seiten der Insassen haben die ehrenamtlichen Helfer, die Band und die Beamten für ihren Aufwand belohnt.