In der jüngsten Gemeinderatssitzung hat Bürgermeister Heinrich Faatz (CSU) das Gremium darüber informiert, dass die Erlauer Kirchweih, welche traditionell am zweiten Sonntag im Oktober gefeiert wird, in diesem Jahr mit dem geplanten Termin für die Landtagswahlen am 14. Oktober zusammenfällt - und dann wird es eng im Wahllokal im Dorfgemeinschaftshaus in Erlau. Christian Eckert (Freie Liste), Gemeinderat und Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Erlau e. V,. wurde daher beauftragt, gemeinsam mit allen Beteiligten ein Lösung zu finden. Bürgermeister Faatz schlug vor, die Kirchweih in diesem Jahr am 7. Oktober zu feiern.
In der Sitzung am 14. Dezember 2017 hatte der Gemeinderat beschlossen, die Klärschlammbehandlung in der örtlichen Kläranlage von der bisherigen landwirtschaftlichen auf die thermische Verwertung umzustellen - hierfür ist eine Kompaktentwässerungsanlage erforderlich. Eine Abordnung aus dem Gemeinderat hat zusammen mit Gemeinderat und Klärwärter Franz Josef Eck (Freie Liste) am 18. Januar eine solche Anlage besichtigt. Eck erklärte in der jetzigen Sitzung die grundsätzliche Funktionsweise einer Entwässerungsanlage. Nachdem eine baugleiche Anlage seit zwei Jahren in der Kläranlage in Sambach ohne Probleme eingesetzt wird, beschloss der Gemeinderat einstimmig den Kauf der angebotenen Anlage.


Kanal muss saniert werden

Kurz vor Weihnachten wurde im Ringweg in Erlau ein Kanalschaden festgestellt, die Anschlussleitung war stark verwurzelt. Um einen betriebssicheren Ablauf in den rund 40 Meter langen Kanal sicherzustellen, musste das Wurzelwerk durch einen Fräsroboter entfernt werden. Im Frühjahr wird das Kanalstück saniert.
Bürgermeister Faatz informierte den Gemeinderat über den Stand des Kitaneubaus. Aktuell gibt es im Kindergarten "Arche Noah" eine Warteliste mit 15 Kindern und im Jahr 2018 werden voraussichtlich nur zwei Plätze frei. Im Gemeinderat war man sich darüber einig, dass hier schnell gehandelt werden muss und nicht auf die Fertigstellung des Neubaus gewartet werden kann. Diesbezüglich sollen sehr schnell Gespräche mit dem Kindergartenträger geführt werden, damit zu Beginn des neuen Schuljahres eine weitere Gruppe angeboten werden kann.
Gemeinderätin Brigitte Pickel (SPD) fragte am Ende der Sitzung nach, warum der "Bericht aus dem Gemeinderat" nicht mehr im Mitteilungsblatt der Gemeinde veröffentlich wird. Es gebe genügend Bürger, welche kein Internet haben und die sich nicht über das neu bereitgestellte "Ratsinformationssystem" informieren können. Bürgermeister Heinrich Faatz will die Angelegenheit mit der Gemeindeverwaltung klären.