Thundorf — Die Kirchweihen, die im Laufe der Jahrhunderte das Hauptfest in den Bauerndörfern geworden waren und überall mit Musik, Tanz, Kuchenbacken, überreichem Essen und Trinken und mit Jubel und Trubel gefeiert wurden, fanden in den Dörfern nicht nur im Herbst, sondern an den verschiedenen Sonntagen im Frühjahr, Sommer und Herbst, statt.
Für Burschen und Mädchen, so schreibt der Verfasser der Dorfchronik von Theinfeld, Oskar Thain, war also fast jeden Sonntag in einem anderen Dorf Gelegenheit geboten, das Tanzbein zu schwingen. Die Ausgelassenheit bei Tanz, Bier, Schnaps und Wein nahm oft recht übel Formen an und Schlägereien und sittliche Verwahrlosung gaben den Behörden und der Geistlichkeit häufig Anlass zu ernstlichen Klagen. Um dem entgegenzusteuern erließ der Bischof von Würzburg als Landesherr im Jahre 1764 eine Vorschrift, die das Kirchweihfest für alle Gemeinden auf den Sonntag nach Martini festsetzte.
Gegen diese Verordnung erhoben die Wirte und Musikanten wegen Einnahmeverluste heftigen Widerspruch. Auch die Gemeinden wollten sich ihre Rechte nicht beschneiden lassen und bestanden darauf, ihre Kirchweih so zu halten wie bisher. Weil in der Verordnung der Sonntag nach Martini festgesetzt war, verlegten manche Gemeinden ihren Plan - Tanz auf Montag oder Dienstag um damit diese Anordnung zu umgehen.
Wenn vom 8. bis 10. November in Thundorf die Kirchweih gefeiert wird, dann hängt das nicht nur mit Martini, sondern auch mit der Kirchenerweiterung 1976 zusammen. Damals legte man das Kirchweihfest auf den ersten Sonntag im November, sollte der sich nicht mit Allerheiligen oder Allerseelen kreuzen. Viele Thundorfer erinnern sich heute noch wehmütig an die siebziger und achtziger Jahre. Damals hatte das Gemütliche Eckel seinen Tanzsaal gebaut und allwöchentlich gut besuchte Tanzveranstaltungen geboten.

Heute vor allem im Sportheim

Heute spielt sich die "Thundorfer Kermes" hauptsächlich im Sportheim ab, wo eine reichhaltige Speisekarte auf die Gäste wartet. Das Vereinsheim ist am Samstag, 8. November ab 18 Uhr, Sonntag, 9. November und am Montag, 10 November ab 10 Uhr geöffnet. Zu den Glanzzeiten waren Tanzveranstaltungen hauptsächlich im Gemütlichen Eckerl, aber auch im Gasthaus Krone und im Sportheim auf dem Kirchweihplan, aber dies gehört schon längere Zeit der Vergangenheit an. mib